Ärzte Zeitung, 08.06.2005

Antibiotika gelangen über Gülle ins Getreide

PADERBORN (dpa). Lebensmittelchemiker aus Paderborn haben jetzt nach eigenen Angaben erstmals belegt, daß Antibiotika in der Gülle von Nutzpflanzen aufgenommen werden und in die Nahrungskette geraten.

In einer Studie bekamen Ferkel das Antibiotikum Chlortetrazyklin sowie Sulfonamidpräparate verabreicht. Die Ausscheidungen der Tiere wurden zu Gülle verarbeitet und über Felder mit Winterweizen und Feldsalat ausgebracht.

In den Weizenkörnern seien pro Kilo etwa 50 µg Chlortetrazyklin gefunden worden, so Professor Manfred Grote von der Universität Paderborn.   Noch nach acht Monaten waren Antibiotika-Spuren in den oberen Bodenschichten der Felder zu finden.

"Infolge zunehmender Risiken durch Antibiotika-Resistenzen sind diese Ergebnisse von besonderer Bedeutung", sagte Grote. Die Versuche erfolgten im Auftrag des nordrhein-westfälischen Umweltministeriums.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Konzept der E-Patientenakte steht

Die elektronische Patientenakte nimmt konkrete Formen an. Ärzte, Zahnärzte, Krankenkassen und gematik haben sich auf ein Vorgehen zur Gestaltung der ePA geeinigt. Die Industrie bleibt vorerst außen vor. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »