Ärzte Zeitung, 21.12.2005

In New Orleans ist der Boden stark mit Blei kontaminiert

Folge der Überschwemmung nach Hurrikan "Katrina"

LUBBOCK (ug). Der Boden in New Orleans ist stark mit Blei vergiftet - eine Folge der Überflutung nach dem Hurrikan "Katrina" im August.

Umwelttoxikologen um Dr. Steven M. Presley von der Texas Tech University in Lubbock haben 18 Tage nach der Überschwemmung, als das Wasser fast überall abgepumpt war, an 14 Stellen in New Orleans Bodenproben genommen und zwar jeweils an drei Tagen, teilt die American Chemical Society mit.

Vor allem der Bleigehalt ist sehr hoch, bis zu zwei Drittel mal höher als der von der US-Umweltschutzbehörde zugelassene Wert. Es sei bekannt gewesen, daß die Bleikonzentration im Boden in New Orleans hoch ist.

Aber durch das Wasser sei das Metall nun an die Oberfläche gespült worden und könne Gesundheitsschäden verursachen. Gefährdet seien vor allem Kinder, denn Blei kann das Nervensystem schädigen und zu Entwicklungsstörungen führen.

Die Studie wird Mitte Januar im Journal "Environmental Science & Technology" publiziert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »