Ärzte Zeitung, 12.02.2004

BUCHTIP

Satt, schlank mit typgerechter Kost

Kalorisch hochverdichtete Lebensmittel und Bewegungsmangel führen viele Menschen in die "Insulinfalle" mit der Speicherung überschüssiger Nahrungskalorien in das Fettgewebe. Mögliche Auswege erläutern die Autoren Dr. Detlef Pape, Dr. Rudolf Schwarz - beide Internisten - und Helmut Gillessen, Geschäftsführer der KölnBäder GmbH, in ihrem Buch "satt, schlank, gesund".

Im ersten Teil werden dazu die neuen Erkenntnisse zum menschlichen Stoffwechsel vorgestellt, etwa zur Bedeutung des Glykämischen Index (ein Maß für den Blutzuckerspiegel, den der Verzehr eines bestimmten Nahrungsmittels auslöst).

Thematischer Schwerpunkt ist das Insulin mit seiner Funktion als Dickmacherhormon. Grundlage der Empfehlungen zur "Insulintrennkost" ist die Unterscheidung von zwei Ernährungstypen, den Nomaden und den Ackerbauer. Ein Selbsttest und Anregungen für die typgerechte Ernährung sind daher im Buch enthalten.

Im zweiten Teil gibt es Tips zu mehr Bewegung sowie ausgewogene Rezepte für die schlanke Linie. Das Buch zeigt damit Möglichkeiten zu gesunder Lebensweise auf nach dem Motto: Essen und bewegen Sie sich satt, schlank und gesund! (run)

Detlef Pape, Rudolf Schwarz, Helmut Gillessen: Satt-Schlank-Gesund, Deutscher Ärzte-Verlag Köln, 2003, 314 Seiten, 223 Abbildungen und 36 Tabellen, broschiert, Preis 19,95 Euro; ISBN 3-7691-0432-3

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »