Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 25.10.2007

60 Prozent aller Menschen sind zu dick

DALLAS (ddp). Etwa 60 Prozent aller Menschen weltweit haben ein zu hohes Körpergewicht, knapp 30 Prozent sind sogar adipös. Das hat ein internationales Forscherteam in einer Studie bei fast 200 000 Männern und Frauen aus 63 Ländern herausgefunden.

Für die Studie wurden Personen von ihrem jeweiligen Hausarzt untersucht (Circulation 116, 2007, 1942). Erhoben wurden Alter, Geschlecht, Größe, Gewicht und Bauchumfang sowie Herzkrankheiten oder Diabetes.

Das Ergebnis: Bei den Männern waren 40 Prozent übergewichtig (BMI 25-30) und 24 Prozent adipös (BMI über 30) - insgesamt wogen also 64 Prozent zu viel. 56 Prozent der Männer hatten einen zu hohen Bauchumfang (mehr als 94 cm) und damit zu viel viszerales Fett.

Bei den Frauen waren 30 Prozent übergewichtig und 27 Prozent adipös. 71 Prozent hatten einen zu hohen Bauchumfang (über 80 cm). 16 Prozent der Männer und 13 Prozent der Frauen hatten Herzkrankheiten, 13 Prozent der Männer und 11 Prozent der Frauen hatten Diabetes.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »