Ärzte Zeitung, 09.03.2010

Psychische Probleme im Fokus

HEIDELBERG (mm). Menschen mit starkem Übergewicht können sich ab März im neuen, interdisziplinären Adipositaszentrum der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg behandeln lassen. In dem Zentrum werden medizinische und psychische Ursachen der Fettleibigkeit abgeklärt.

"Der Hormonhaushalt ist nur bei rund zwei Prozent der Betroffenen entgleist", erklärt Professor Peter Nawroth, Ärztlicher Direktor der Abteilung Stoffwechsel und Endokrinologie. Psychische Probleme etwa durch Depression oder Essstörungen schlagen sich häufiger in überzähligen Pfunden nieder.

Das Zentrum bietet diesen Patienten Behandlung und Psychotherapie an. Abnehmprogramme, verbunden mit sportlichen Aktivitäten, gehören dazu. Für Patienten mit resistentem Übergewicht sind verschiedene Magenoperationen möglich, die das Sättigungsgefühl beeinflussen und wahrscheinlich einen begleitenden Diabetes beheben können.

Nähere Informationen unter: www.med.uni-heidelberg.de/

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »