Ärzte Zeitung, 17.05.2010

Veränderungen im Gehirn Übergewichtiger

Veränderungen im Gehirn Übergewichtiger

STUTTGART (Rö). Die Aktivität des Gyrus fusiformis wird bei Normalgewichtigen postprandial supprimiert. Dieses Areal ist an der Objekterkennung und an emotionalen Prozessen beteiligt. Bei Übergewichtigen ist die Aktivität leicht erhöht. Postprandiale hormonelle und metabolische Einflüsse auf die Hirnaktivität sind also bei Normalgewichtigen und Übergewichtigen unterschiedlich. Diese Interpretation stimmt mit Vorbefunden einer zerebralen Insulinresistenz bei Übergewichtigen überein. Über die Zusammenhänge hat die Arbeitsgruppe von Professor Andreas Fritsche von der Uni Tübingen berichtet.

Alle Berichte von der 45. Jahrestagung der Deutschen Diabetes-Gesellschaft finden Sie auf unserer Sonderseite.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder Zweite wartet bis zu drei Wochen auf den Facharzt

Die Ressource Arzt wird knapper – das spiegelt sich in den Wartezeiten wider. Und: Jungen wird die Work-Life-Balance wichtiger. Die Patienten haben dafür oft wenig Verständnis. mehr »

Welche Blutdruckmessung liefert die genaueste Risikovorhersage?

Was ist die zuverlässigste Methode der Blutdruckmessung, um das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und Tod eines Patienten vorherzusagen? Zwei Messungen schnitten in einer aktuellen Studie am besten ab. mehr »

Mammografie-Screening kann sich auch bei Männern lohnen

Männer mit erhöhtem Brustkrebsrisiko profitieren ebenfalls von einer Mammografie-Reihenuntersuchung, wie eine Studie bestätigt. mehr »