Ärzte Zeitung, 11.06.2004

Wie gut ein Antihistaminikum wirkt, läßt sich mit Infrarot bestimmen

Kamera hält Temperaturanstieg in der Nase nach Allergenprovokation fest

BERLIN (gün). Mit einem neuen, eleganten und nicht-invasiven Verfahren läßt sich die Wirksamkeit von Antihistaminika gut und reproduzierbar analysieren.

Die Messung beruht auf der Tatsache, daß die vermehrte Durchblutung nach Histamin-Provokation mit einer Erwärmung des entsprechenden Körperareals einhergeht, wie Professor Norbert Krug aus Hannover auf einer Veranstaltung des Unternehmens UCB in Berlin berichtet hat. Mit einer Infrarotkamera wird das Gesicht eines Probanden aufgenommen, der zuvor mit einem Medikament behandelt wurde und dann eine intranasale Histamin-Provokation enthält.

Wärmebilder machen Antihistaminwirkung sichtbar
Thermographie-Bilder vor und nach Histamin-Provokation. Je geringer die Temperatur in der Nase steigt, desto besser wirkt ein Antihistaminikum. Foto: Fraunhofer ITEM

War das vorher eingenommene Medikament ein Scheinpräparat, so kommt es rasch zu einer deutlichen Erwärmung der Nase. Diese bleibt aus, wenn der Proband zuvor ein wirksames Antihistaminikum erhalten hat. Die Infrarotkamera ist sehr empfindlich und kann noch Temperaturunterschiede von 0,07 °C abbilden. Dazu müssen natürlich Umgebungstemperatur und Luftfeuchtigkeit konstant bleiben, und der Proband darf sich nicht bewegen. In Hannover verwenden die Wissenschaftler ein in der Augenheilkunde verwendetes Gestell, um den Kopf ruhig zu halten. In einer Pilotstudie habe sich eine höhere Wirksamkeit von Levocetirizin (Xusal®) im Vergleich zu Desloratadin herausgestellt, sagte Krug.

Das Problem in der Praxis ist die Histamin-Applikation. Diese müsse immer "mit dem gleichen Händchen" erfolgen, so Krug, um vergleichbare Ergebnisse zu erzielen. Daher will man jetzt auch Allergiepatienten in einem Pollenraum untersuchen. Hier können potentiell allergieauslösende Pollen in definierter Menge direkt in die Raumluft gegeben werden. Patienten, die sich in diesem Raum mehrere Stunden aufhalten, entwickeln die typischen rhinitischen Symptome. Bisher werden die Symptome auf denkbar einfache Weise quantifiziert - durch Wiegen der verbrauchten Taschentücher.

Topics
Schlagworte
Allergien (1151)
Organisationen
UCB (324)
Wirkstoffe
Desloratadin (29)
Histamin (82)
Levocetirizin (14)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »