Ärzte Zeitung, 02.03.2005

BUCHTIP

Synopsis zu Allergien

Die Prävalenz von Allergien ist inzwischen auf ein Fünftel der Weltbevölkerung gestiegen. Die WHO schätzt, daß allein an allergischem Asthma etwa 150 Millionen Menschen weltweit erkrankt sind, das ist viermal mehr als es HIV-Infizierte gibt.

Wegen der Dringlichkeit haben sich Teilnehmer eines Projekts der WHO und der World Allergy Organization mit der Allergie und mit allergischem Asthma befaßt. Das Ergebnis dieses Projekts und die darauf aufbauenden Empfehlung zur Prävention faßt das vorliegende Buch "Prevention of Allergy and Allergic Asthma" zusammen.

Es beleuchtet nicht nur den aktuellen Stand der Forschung etwa zur Vererbung von Allergien, zu Umwelteinflüssen und zu Einflüssen während der prä- und postnatalen Entwicklung, sondern auch alle Facetten der Prävention. In dem Buch werden zudem Empfehlungen gegeben, welche Aspekte noch dringend erforscht werden müssen.

So sollte zum Beispiel in Studien geprüft werden, wie sich Milch und deren Bestandteile auf die klinische Manifestation von Allergien auswirkt. Weiter zu erforschen sei auch, welchen Einfluß Bestandteile der Luft in Räumen und draußen, etwa Stickstoff-Monoxid und Ozon, auf die Allergie-Entwicklung haben. (ple)

S. Gunnar O. Johansson, Tari Haahtela (Hrsg.): Prevention of Allergy and Allergic Asthma - World Allergy Organization Project Report and Guidelines. Karger Verlag, Basel 2004. 212 Seiten, 2 Abbildungen, 1 Tabelle, 127 Euro, ISBN 3-8055-7810-5.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »