Ärzte Zeitung, 06.01.2016

Forschung

Wo sind die Mäuse hin?

BERLIN. In Grundlagenforschung und vorklinischen Studien verschwinden offenbar regelmäßig Versuchstiere aus den Statistiken.

Zu diesem Schluss kommt ein Team um Professor Ulrich Dirnagl, Leiter der Abteilung für Experimentelle Neurologie an der Charité - Universitätsmedizin Berlin.

Bei der Prüfung hunderter publizierter Versuche aus Krebs- und Schlaganfallforschung seien die Forscher auf mangelnde Transparenz und nachlässige Auswertung von Daten gestoßen, teilt die Charité mit. Es handele sich dabei nicht um Einzelfälle (PLoS Biol 14: e1002331).

Die überwiegende Mehrheit der Publikationen enthalte keine ausreichenden Informationen darüber, wie viele Tiere aufgewendet wurden, um das Forschungsziel zu erreichen.

"Es ist entscheidend, dass sich die Anzahl der Tiere und mögliche Verluste über den Studienzeitraum nachvollziehen lassen. Nur so wird man am Ende realistisch abschätzen können, ob eine Behandlung auch bei Menschen wirksam sein könnte", wird Erstautorin Constance Holman zitiert. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

15:00Gesundheitsinfos sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich ändern. mehr »

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »