Ärzte Zeitung, 06.11.2012

COPD

Lungenkranke für Studie gesucht

LEIPZIG (eb). Für eine deutschlandweite Kohortenstudie zur chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) sucht die Uni Leipzig bis Ende 2013 Patienten mit COPD sowie Raucher mit chronischem Husten und Auswurf.

3000 sollen insgesamt aufgenommen werden. Es geht um das Problem, dass viele COPD-Patienten begleitend Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose oder Depressionen haben, dass sich eine COPD aber auch hinter einer Herz-Kreislauferkrankung verbergen kann, da sich Symptome wie Atemnot ähneln - eine Herausforderung für Diagnose und Therapie.

Die Studie des "Kompetenznetzes Asthma und COPD" wird vom BMBF finanziert. Die Teilnehmer (älter als 40 Jahre) werden dreimal in 18 Monaten untersucht. Der betreuende Arzt kann die Befunde in die Therapie einfließen lassen.

Ausgeschlossen sind Patienten mit Lungentumoren, -operation oder akuter Verschlechterung ihrer Lungenerkrankung.

Tel.: 0341 / 9712674, E-Mail: Patricia.Berger@medizin.uni-leipzig.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »