Ärzte Zeitung, 18.02.2005

EU fördert Gentherapie bei Mukoviszidose

MÜNCHEN (eb). Die EU-Kommission fördert ein neues Forschungsprojekt zur Gentherapie bei Mukoviszidose mit 3,5 Millionen Euro. Koordiniert wird es von Privatdozent Dr. Joseph Rosenecker von der Kinderklinik der Ludwig-Maximillians Universität in München am Dr. von Haunerschen Kinderspital.

Wie die Uni mitteilt, wird in dem auf drei Jahre befristeten Projekt die derzeit intensiv erforschte RNA-Interferenz-Technik genutzt. Dabei wird aufgrund der Wechselwirkung von RNA-Molekülen mit der Boten-RNA - sie enthält die Genabschrift - die Synthese ausgewählter Eiweißmoleküle verhindert.

In dem Projekt wird versucht, die Funktion eines Natriumkanals zu drosseln, um die Schleimproduktion zu hemmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »