Ärzte Zeitung, 18.02.2005

EU fördert Gentherapie bei Mukoviszidose

MÜNCHEN (eb). Die EU-Kommission fördert ein neues Forschungsprojekt zur Gentherapie bei Mukoviszidose mit 3,5 Millionen Euro. Koordiniert wird es von Privatdozent Dr. Joseph Rosenecker von der Kinderklinik der Ludwig-Maximillians Universität in München am Dr. von Haunerschen Kinderspital.

Wie die Uni mitteilt, wird in dem auf drei Jahre befristeten Projekt die derzeit intensiv erforschte RNA-Interferenz-Technik genutzt. Dabei wird aufgrund der Wechselwirkung von RNA-Molekülen mit der Boten-RNA - sie enthält die Genabschrift - die Synthese ausgewählter Eiweißmoleküle verhindert.

In dem Projekt wird versucht, die Funktion eines Natriumkanals zu drosseln, um die Schleimproduktion zu hemmen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »