Ärzte Zeitung, 23.05.2005

Auszeichnung für nicht-invasive Lungendiagnostik

HANNOVER (eb). Auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Pädiatrische Pneumologie in Hannover wurde der niederländische Forscher Dr. Eric Maarsingh mit dem Klosterfrau Forschungspreis 2005 ausgezeichnet. Der Preis ist mit 30 000 Euro dotiert.

Maarsingh erhielt den Preis für seine Entwicklung der nicht-invasiven Oberflächen-Elektromyographie. Mit der neuen Methode können obstruktive Atembeschwerden auch bei kleinen Kindern diagnostiziert werden. Dabei werden die Aktivität der Zwerchfell- und die der Interkostalmuskulatur geprüft.

Die üblichen Methoden zur Atemwegs- und Lungenfunktionsdiagnostik sind oft aufwendig, werden als unangenehm empfunden oder erfordern die Mithilfe der Patienten. Sie können bei geringen Symptomen wenig sensitiv sein. Deshalb sind Untersuchungen bei Kleinkindern oft schwierig. Geprüft wird nun die Eignung der neuen Methode als Routinediagnostik.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »