Ärzte Zeitung online, 31.10.2016
 

UNICEF

Fast jedes 7. Kind atmet giftige Luft

Ist saubere Luft Luxus? Laut einer UNICEF-Studie atmen die meisten Kinder auf der Welt verschmutzte Atemluft.

Fast jedes 7. Kind atmet giftige Luft

Viel Kinder leiden weltweit an verschmutzter Luft, vor allem in Asien und Afrika.

© dpa

NEW YORK. Das Kinderhilfswerk Unicef schlägt Alarm: 300 Millionen Kinder weltweit füllen ihre kleinen Lungen mit extrem giftiger Luft. Konkret ist jedes siebte Kind einer Luftverschmutzung ausgesetzt, die das Sechsfache oder mehr des von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gesetzten Richtwerts überschreitet. Unicef veröffentlichte die auf Satellitendaten basierende Studie am Montag in New York.

Sie kommt zu dem Ergebnis, dass Kinder in Südasien, im Mittleren Osten und in Afrika sowie in der ostasiatischen und der Pazifik-Region am stärksten gefährdet sind. Zu den am schlimmsten luftverseuchten Städten der Welt gehören demnach Onitsha (Nigeria), Zabol in Iran, das indische Gwallor, Saudiarabiens Hauptstadt Riad sowie Peschawar im Nordwesten von Pakistan. Europa und Nordamerika sind auf der Liste allerdings nicht zu finden.

Der Bericht erscheint eine Woche vor Beginn der Klimakonferenz COP 22 in Marrakesch (Marokko). Er appelliert an deren Teilnehmer, dem Gesundheitsrisiko für Kinder durch toxische Stoffe in der Luft mehr Beachtung zu schenken und die Belastung in ihren Ländern dringend abzubauen.

Unicef-Direktor Anthony Lake warnt im Vorwort des Berichts "Saubere Luft für Kinder": "Luftverschmutzung trägt entscheidend zum Tod von jährlich etwa 600.000 Kindern unter fünf Jahren bei. (...) Die Schadstoffe attackieren nicht nur die noch unfertigen Lungen der Kleinen, sie können auch die Entwicklung des kindlichen Gehirns auf Dauer beeinträchtigen."

Laut Unicef sind insgesamt zwei Milliarden junge Menschen weltweit einer Luft ausgesetzt, die nach den Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation als verschmutzt gilt, allerdings nur 300.000 unter den schlimmsten Bedingungen. Als Ursachen führt der Bericht Fahrzeugabgase, Fabrikemissionen, Müllverbrennung und Staub auf. Außerdem geht er auf die Belastung in Innenräumen durch offene Feuerstellen zum Kochen und Heizen vor allem in ländlichen Gebieten ein.

Lungenentzündungen und andere Erkrankungen der Atemwege seien in vielen Fällen nachweislich auf eine hohe Schadstoffbelastung der Innen- und Außenluft zurückzuführen, warnt das Kinderhilfswerk Unicef. Sie hätten einen Anteil von fast zehn Prozent an den Todesfällen von Kindern unter fünf Jahren. (dpa)

[01.11.2016, 12:40:26]
Thomas Georg Schätzler 
Dagegen verblassen völlig...
unsere postindustriellen, multimedialen Aufgeregtheiten im Zusammenhang mit den betrügerischen Abgasmanipulationen des VW-Konzerns bzw. der BOSCH-Motorsteuerung zur Marginalie.

Weil jedes Schiff mit Schweröl-Dieselmotoren ungehindert die Weltmeere durchpflügen und verpesten kann, bzw. wir unsere Altautos als Dreckschleudern längst in die Dritte Welt "vertickt" haben oder als "Vielflieger" mit Kerosin-Abgasen durch die 1. 2. und 3. Welt jetten. Und in den ärmeren Ländern und Regionen dieser Welt zugleich ohne Rauchabzug mit offenem Feuer geheizt und gekocht werden muss.

Es wäre schon viel geholfen, wenn die US-Amerikaner, die jetzt bis zu 8.000 Dollar Schadenersatz für ihren manipulierten VW-Passat bekommen, dieses Geld für Klimaschutz-Programme in der 3. Welt spenden würden, damit diese 300 Millionen Kinder, die laut UNICEF giftige Luft einatmen müssen, eine bessere Zukunft haben.

Aber man wählt ja auch am liebsten ein Musterbeispiel machomäßig hochgerüsteter Friseurkunst in den USA.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund zum Beitrag »
[31.10.2016, 12:26:40]
Dirk Hansen 
H2O
...atmen überhaupt sauberen H2O,...

Möchten Sie das nicht nochmal überdenken? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »