Ärzte Zeitung, 21.08.2008

Gentherapie bei erblicher Augenkrankheit

BERLIN (ars). Mit einer Gentherapie haben britische und US-amerikanische Forscher erste Erfolge bei einer erblichen Augenkrankheit erzielt. Sie injizierten sechs Patienten mit Leberscher Kongenitaler Amaurose direkt unter die Netzhaut Viren, die eine intakte Version des fehlerhaften RPE65-Gens enthielten.

Daraufhin stieg die Sehschärfe geringfügig, die Pupillen reagierten lebhafter auf Lichtreize, und die Patienten konnten sich im Dunkeln besser orientieren. Die Ergebnisse werden beim 106. Kongress der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft in Berlin vorgestellt. In Deutschland haben etwa 1000 Menschen die früh beginnende Netzhautdegeneration. Schon bei der Geburt sind sie sehbehindert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »