Ärzte Zeitung, 15.10.2014

"Tag des weißen Stocks"

Blinde starten die Aktion "Bitte Weg frei!"

BERLIN. Am 15. Oktober findet zum 50. Mal der internationale "Tag des weißen Stocks" statt. Zum Jubiläum weisen blinde und sehbehinderte Menschen auf die Bodenleitsysteme hin, die mit dem Stock ertastet werden und im öffentlichen Raum zur Orientierung dienen.

Im Boden verlegte Platten mit Noppen und Rippen leiten, warnen und stoppen. Zum Beispiel zeigen in Reihe verlegte Platten mit Rippen - Leitstreifen - eine sichere Strecke an, etwa auf Bahnsteigen, natürlich mit ausreichendem Abstand von der Bahnsteigkante.

Wer mit seinem Gepäck die Leitstreifen blockiert, zwingt Sehbehinderte zu eventuell gefährlichen Umwegen. Daher verteilen die Selbsthilfeorganisationen am 15. Oktober bundesweit Aktionspostkarten mit Informationen.

Parallel finden an zehn Bahnhöfen Aktionen statt. Hier haben Sehende Gelegenheit, mit Langstock einen Leitstreifen zu nutzen. An Infotischen stehen Vertreter der Selbsthilfeorganisationen für Gespräche bereit.

Die Aktion "Bitte Weg frei!" wird vom Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband mit dem Deutschen Verein der Blinden und Sehbehinderten in Studium und Beruf organisiert und von der Deutschen Bahn AG unterstützt.

"Für blinde und sehbehinderte Menschen ist die Deutsche Bahn ein sehr wichtiger Verkehrsträger", erklärt Ellen Engel-Kuhn, Leiterin Kontaktstelle für Behindertenangelegenheiten bei der DB. Zirka 4120 Bahnsteige (45 Prozent) der DB sind bisher nach Angaben des Unternehmens mit einem taktilen Leitsystem aus Bodenindikatoren ausgestattet. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »