Ärzte Zeitung, 07.02.2005

Japaner stirbt an neuer CJK-Variante

TOKYO (dpa). In Japan ist erstmals ein Mensch an der neuen Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) gestorben, teilt das Gesundheitsministerium in Tokyo mit.

Es handele sich dabei um einen Mann, der 1989 etwa einen Monat in Großbritannien verbracht hat. Das Ministerium geht davon aus, daß er sich dort infiziert hat. Von einer Bluttransfusion sei jedoch nichts bekannt. Der Japaner hatte 2001 mit Ende 40 erste vCJK-Symptome wie Gedächtnisschwäche und Stimmungsschwankungen. Später kam es zu Koordinationsstörungen. Sein Zustand verschlechterte sich rasch, bis er im Dezember 2004 schließlich starb.

In Großbritannien sind bislang etwa 150 Menschen an vCJK gestorben. Als Ursache gelten mit BSE-Erregern kontaminierte Fleisch- und Blutprodukte.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

CharityAward für Zahnarzt im Waschsalon

Mit dem CharityAward zeichnet Springer Medizin Engagement von Menschen aus, die sich ehrenamtlich um hilfsbedürftige Menschen kümmern. Die diesjährigen Preisträger sind nun gekürt worden. mehr »