Ärzte Zeitung, 23.03.2005

Memory-Ambulanz soll Versorgung dementer Patienten verbessern

Einrichtung in Stuttgart soll helfen, Selbständigkeit der Patienten zu erhalten

STUTTGART (mm). Mit einer neuen Memory-Ambulanz am Stuttgarter Robert-Bosch-Krankenhaus soll die Versorgung dementer Patienten in Baden-Württemberg verbessert werden.

Vor allem die Zusammenarbeit zwischen der Klinik und den behandelnden Hausärzten sei wichtig für das Gelingen des Projektes, so AOK-Chef Rolf Hoberg. Ihre Aufgabe sei es, die Empfehlungen der Ambulanz im Hinblick auf Weiterbetreuung und Medikation eines Patienten aufzugreifen. Nur so könne jedem Patienten individuell eine durchgängige und abgestimmte Betreuung geboten werden, sagt Dr. Petra Koczy, Psychologin am Robert-Bosch-Krankenhaus.

Mit der Memory-Ambulanz verfolge die AOK das Ziel, eine Versorgungslücke zu schließen, so Hoberg. Die Selbständigkeit der Patienten in ihrem vertrauten Wohnumfeld soll möglichst lange erhalten, Krankenhausaufenthalte sollen vermieden werden. Ein Team von Ärzten aus verschiedenen Fachbereichen wie Neurologie, Psychiatrie, Innere Medizin und Geriatrie sowie Psychologen und Sozialarbeitern kümmern sich in der Ambulanz um die Patienten und ihre Angehörigen.

Für geeignete Patienten biete die Memory-Ambulanzen zudem ein ambulantes Therapieangebot an. Koczy: "Unseren Patienten stehen Ergo- und Bewegungstherapie, Psychotherapie, kognitive Aktivierung und Biographiearbeit zur Verfügung." Für Angehörige gebe es Angehörigengruppen, in denen es um medizinisch-psychiatrische Informationen, Beratung und Erfahrungsaustausch gehe. In der Memory-Ambulanz des Robert-Bosch-Krankenhauses werden jährlich bis zu 200 Versicherte der AOK untersucht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »