Ärzte Zeitung, 13.06.2005

Uniklinik sucht Teilnehmer für Demenzstudie

HOMBURG (kud). Die Verabreichung von Kupfersalz zur Behandlung des Frühstadiums der Alzheimer-Demenz ist im ersten Jahr der Homburger Therapiestudie ohne Nebenwirkungen geblieben.

Wie die Universität des Saarlandes mitteilte, sind bislang 45 Patienten in die Studie eingeschlossen, die von der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Homburg als bislang deutschlandweit einzigem Zentrum angeboten wird.

Den Anstoß für die Studie gaben tierexperimentelle Ergebnisse, wonach die Zufuhr eines Kupfersalzes die Bildung der Alzheimer-Plaques reduziert.

Bei der Studie erhalten die freiwilligen Teilnehmer zusätzlich zur medikamentösen Standard-Behandlung das Kupfersalz oder ein Placebo. Bisher hat laut Universitätsklinik kein Patient die Studie wegen Unverträglichkeit abbrechen müssen. Zur Wirksamkeit gebe es noch keine definitiven Ergebnisse.

Die Klinik will den Teilnehmerkreis nun erweitern und sucht weitere Interessenten, die sich im Anfangsstadium einer Demenz befinden. Eine Zugangsmöglichkeit ist die Gedächtnissprechstunde, zu der sich Betroffene auf Überweisung des Haus- oder Nervenarztes anmelden können.

Weitere Informationen: Sekretariat der Gedächtnissprechstunde Tel. 06841 / 16-24240 (Frau Nagel)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »