Ärzte Zeitung, 14.03.2006

Neuroleptikum senkt Pflegeaufwand bei Demenz-Kranken

Studie mit Risperidon bei Demenz-Patienten mit Verhaltensstörungen / Aggressivität und Erregtheit nahmen ab / Schlaf verbesserte sich

DÜSSELDORF (kas). Das atypische Neuroleptikum Risperidon reduziert bei Demenz-Patienten nicht nur Verhaltensstörungen, es senkt auch den Pflegeaufwand und erhöht die Lebensqualität. Darauf deutet eine Beobachtungsstudie mit über 100 Patienten.

Viele Demenz-Kranke entwickeln zusätzlich zur kognitiven Beeinträchtigung auch Verhaltensstörungen, die die Pflege erschweren. Einige davon sind nur medikamentös kontrollierbar. Bei konventionellen Neuroleptika besteht die Gefahr unerwünschter Sedierung und anticholinerger Wirkungen, die die Verwirrtheit der Patienten noch verstärken. Daran hat Professor Hans-Georg Nehen aus Essen bei einer Veranstaltung von Janssen-Cilag in Düsseldorf erinnert.

In einer Beobachtungsstudie bei 102 Demenz-Patienten mit schweren Verhaltensstörungen wurde jetzt geschaut, ob die Patienten davon profitieren, wenn von einem niederpotenten Neuroleptikum auf das atypische Neuroleptikum Risperidon (Risperdal®) umgestellt wird.

Vor Beginn der Studie wurden die Patienten vorwiegend mit Melperon und Pipamperon behandelt. Diese Medikamente mußten jedoch wegen bestehender chronischer Aggressivität, psychotischer Symptome, gestörtem Schlaf/Wach-Rhythmus oder Tagesmüdigkeit abgesetzt werden.

Nach vierwöchiger Behandlung mit im Mittel täglich 1,1 mg Risperidon hatten Aggressivität, Erregtheit, Reizbarkeit, Enthemmung, Angst und Halluzinationen signifikant abgenommen. Auch das Schlafverhalten hatte sich deutlich gebessert.

Die deutliche Senkung der Sturzhäufigkeit führt Nehen darauf zurück, daß unter Risperidon weniger parkinsonoide Wirkungen und Tagesmüdigkeit auftreten.

Verbessert hatte sich nach dem Urteil der Ärzte und Pflegekräfte die Lebensqualität bei etwa 70 Prozent der Patienten, die Zugänglichkeit bei 50 Prozent und die Stimmung bei 45 Prozent. Bereits nach vier Wochen Risperidon-Therapie bewerteten über 50 Prozent der Pflegekräfte den Pflegeaufwand im Heim als verringert, weitere 20 Prozent sogar als deutlich verringert.

Nur vier Patienten setzten Risperidon aufgrund unerwünschter Ereignisse vorzeitig ab. Im Vergleich zur Vorbehandlung wurde die Verträglichkeit von Risperidon bei der Hälfte der Patienten als besser oder deutlich besser bewertet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »