Ärzte Zeitung, 08.03.2007

Zahl der an BSE erkrankten Rinder hat sich halbiert

BERLIN (ddp). Die kontinuierlich zurückgehenden BSE-Erkrankungen in Deutschland sind nach Ansicht der Bundesregierung das Ergebnis einer erfolgreichen Vorsorgepolitik gegen die Rinderseuche. Im vergangenen Jahr habe sich die Zahl der registrierten Fälle auf bundesweit 16 halbiert, teilte das Bundesverbraucherministerium mit. Im Jahr 2005 waren noch 32 Erkrankungen festgestellt worden.

Zu den Maßnahmen gegen die Tierseuche gehören das vollständige Verbot der Verfütterung von tierischem Eiweiß an Wiederkäuer und von verarbeitetem tierischem Eiweiß an Tiere, die der Lebensmittelgewinnung dienen, sowie von tierischem Fett an alle Nutztiere. Alle über 30 Monate alten Rinder, die für den menschlichen Verzehr geschlachtet werden, müssen mit BSE-Schnelltests untersucht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »