Ärzte Zeitung, 15.03.2007

Bluttest deutet früh auf Beginn einer Demenz

JACKSONVILLE (mut). Offenbar lässt sich über einen Bluttest schon früh herausfinden, ob jemand ein hohes Risiko für eine Demenz hat. Das berichten US-Forscher aus Jacksonville (Arch Neurol 64, 2007 354).

Die Forscher hatten 563 alte Menschen knapp vier Jahre lang beobachtet. Alle waren zu Beginn gesund, 53 entwickelten im Verlauf der Studie eine Demenz oder kognitive Einschränkungen. Bei allen wurden zu Studienbeginn die beiden Amyloid-Proteine Aß42 und Aß40 im Blut bestimmt. Bei Alzheimer-Patienten wird Aß42 im Gehirn abgelagert, die Blutkonzentration sinkt.

Das Ergebnis: Je niedriger das Verhältnis von Aß42 zu Aß40 ist, um so höher ist offenbar das Demenzrisiko. Bei Teilnehmern in der Quartile mit dem niedrigsten Wert war die Demenzrate um den Faktor drei erhöht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oftmals auch knifflige Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »