Ärzte Zeitung, 15.03.2007

Bluttest deutet früh auf Beginn einer Demenz

JACKSONVILLE (mut). Offenbar lässt sich über einen Bluttest schon früh herausfinden, ob jemand ein hohes Risiko für eine Demenz hat. Das berichten US-Forscher aus Jacksonville (Arch Neurol 64, 2007 354).

Die Forscher hatten 563 alte Menschen knapp vier Jahre lang beobachtet. Alle waren zu Beginn gesund, 53 entwickelten im Verlauf der Studie eine Demenz oder kognitive Einschränkungen. Bei allen wurden zu Studienbeginn die beiden Amyloid-Proteine Aß42 und Aß40 im Blut bestimmt. Bei Alzheimer-Patienten wird Aß42 im Gehirn abgelagert, die Blutkonzentration sinkt.

Das Ergebnis: Je niedriger das Verhältnis von Aß42 zu Aß40 ist, um so höher ist offenbar das Demenzrisiko. Bei Teilnehmern in der Quartile mit dem niedrigsten Wert war die Demenzrate um den Faktor drei erhöht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »