Ärzte Zeitung, 17.09.2007

Schwedische Forscherin erhält Alzheimer-Preis

FRANKFURT AM MAIN (eb). Mit dem Alois Alzheimer Award 2007 ist Professor Agneta Nordberg von der Universität in Stockholm ausgezeichnet worden. Die Wissenschaftlerin hat die Auszeichnung für ihr Lebenswerk zur Erforschung der Alzheimer-Demenz erhalten.

Mit ihren Forschungsarbeiten hat Nordberg nach Ansicht der renommierten und unabhängigen Expertenjury maßgeblich zum besseren Verständnis der Erkrankung beigetragen. Auch hat sie die Früherkennung und die Therapie bei der Alzheimer-Demenz vorangebracht. Den mit 20 000 US-Dollar dotierten Forschungspreis hat das Unternehmen Merz gestiftet.

In ihrer Gastvorlesung zur Preisverleihung in Frankfurt am Main hat die Wissenschaftlerin darauf hingewiesen, dass die Alzheimer-Demenz eine verheerende neurodegenerative Erkrankung ist. Nach Schätzungen wird sich die Zahl der Alzheimer-Kranken bis 2050 auf weltweit 107 Millionen Patienten vervierfachen. Das Ziel ihrer Forschung seien diagnostische Methoden, die eine frühzeitige Entdeckung ermöglichen. Die wiederum seien eine Voraussetzung für neue medikamentöse Therapien.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »