Ärzte Zeitung, 23.09.2009

Wird Alzheimer-Test bald offiziell empfohlen?

Liquoranalyse auf Beta-Amyloid und Tau-Protein / Sensitivität und Spezifität sind hoch

NÜRNBERG (mut). Die Liquoranalyse auf Beta-Amyloid und Tau-Protein soll im kommenden Jahr in internationale Leitlinien zur Alzheimer-Diagnostik eingehen.

Allerdings macht die Standardisierung der Tests noch Probleme. Werden beide Proteine bestimmt, kann eine Alzheimer-Erkrankung mit einer Sensitivität von 100 Prozent und einer Spezifität von 91 Prozent ermittelt werden, so Dr. Piotr Lewczuk aus Erlangen beim Neurologenkongress in Nürnberg.

In Studien ließ sich bei 94 Prozent der Proben M. Alzheimer korrekt diagnostizieren oder ausschließen. Eine solche Diagnostik wird etwa bei leichten kognitiven Einschränkungen gemacht oder zur Differenzialdiagnose.

Lewczuk erinnerte daran, dass bei Alzheimer-Kranken die Konzentration des Beta-Amyloidfragments Aß42 im Liquor verringert ist, die des Amyloidfragments Aß40 aber nicht. Gemessen wird daher in der Regel der Quotient Aß40 zu Aß42. Zugleich weisen die Patienten erhöhte Werte von hyperphosphoryliertem Tau-Protein (pTau) auf. Hier wird ebenfalls ein Quotient bestimmt: der von Gesamt-Tau zu pTau.

Zur Interpretation empfiehlt Lewczuk folgenden Algorithmus: Sind die Werte für Beta-Amyloid und Tau normal, gibt es labordiagnostisch keinen Hinweis auf Alzheimer. Ist entweder Beta-Amyloid oder Tau auffällig, ist eine Erkrankung möglich, sind beide auffällig, ist sie wahrscheinlich.

Ein solches Schema soll schon im kommenden Jahr in internationale Diagnostik-Leitlinien aufgenommen werden, so Lewczuk. Allerdings gebe es noch Diskussionen darum, ab wann Werte pathologisch sind. So werden etwa in schwedischen Labors schon Aß42-Werte unter 600 pg/ml als kritisch betrachtet, in Deutschland oft erst Werte unter 450 pg/ml. Auch über weitere Laborstandards müsse man sich erst einigen, etwa über die verwendeten Laborreagenzien und -materialien.

So komme es mit Probenröhrchen aus Polystyren zu signifikant niedrigeren Aß42-Werten. "Damit können Sie einen gesunden Menschen zu einem Alzheimerkranken machen", sagte Lewczuk. Röhrchen aus Polypropylen hätten auf das Ergebnis dagegen keinen Einfluss.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Prä-Op-Labor - Kein Einfluss auf den Bonus

Mit der Laborreform hat sich der Blick verstärkt auf das Prä-Op-Labor gerichtet. Das soll nicht auf die Laborkosten angerechnet werden. mehr »

So sieht die Gesundheitsversorgung in den 32 WM-Ländern aus

Bei der Fußball-WM in Russland sind die teilnehmenden Nationen mit hochkarätigen medizinischen Betreuerstäben am Start. Doch wie sieht es mit der Gesundheitsversorgung in der Heimat aus? mehr »