Ärzte Zeitung, 31.05.2012

Lebenssinn verzögert geistigen Verfall

Wer sich auch im Alter noch Ziele setzt, kann offenbar eine beginnende Alzheimerkrankheit hinauszögern: Die kognitive Leistung bleibt dann länger erhalten.

Sinn im Leben verzögert geistigen Verfall bei Alzheimer

Sinnvolle Tätigkeiten stärken die neuronale Reserve.

© photocrew / fotolia.com

CHICAGO (mut). Wenn Menschen zeitlebens geistig und körperlich aktiv sind, senken sie damit nach Daten epidemiologischer Studien ihr Risiko, an Alzheimer zu erkranken.

Inzwischen gibt es aber auch Hinweise, dass psychologische Faktoren den Ausbruch der Krankheit beeinflussen. So legt nun eine Studie mit älteren Menschen nahe, dass ein Sinn im Leben den kognitiven Abbau bei einer beginnenden Alzheimerdemenz verzögern kann (Arch Gen Psychiatry 2012; 69: 499).

Für die Studie haben Wissenschaftler um Dr. Patricia Boyle von der Rush University in Chicago jährlich die kognitive Leistung der zu Beginn kognitiv gesunden Teilnehmer erfasst.

Zudem wurde zu Studienbeginn mit einer Auswahl von zehn Fragen der Ryff's Scale of Psychological Well-Being ermittelt, wie sinnhaft die Teilnehmer ihr Leben empfanden.

Zehn Fragen zum Sinn ihres Lebens

Gefragt wurde etwa, ob die Teilnehmer noch gerne Pläne für die Zukunft schmieden, ob sie sich noch Ziele setzen oder dies für Zeitverschwendung halten, ob sie zu den Leuten gehören, die ziellos durchs Leben streifen oder ob sie ihre täglichen Aktivitäten für trivial und unwichtig halten.

Für jede Frage gab es bis zu fünf Punkte, eine hohe Punktzahl bei einem Probanden steht für einen hohen Lebenssinn.

Nach etwa vier Jahren waren 264 der Teilnehmer gestorben. Bei ihnen schauten die Forscher in Gehirnautopsien nach Alzheimerspuren wie Amyloidplaques und Tau-Fibrillen.

Das Ergebnis: Menschen, die ihr Leben als sehr sinnhaft empfinden, können nach diesen Daten den pathologischen Prozess nicht bremsen.

In den Gehirnen fanden sich nach dem Tod ähnlich viele Alzheimerplaques und Tau-Fibrillen wie bei Teilnehmern, die in ihrem Leben keinen großen Zweck mehr sahen.

Allerdings unterschieden sich diese Personen bei den kognitiven Fähigkeiten: Bei ähnlichen histologischen Befunden hatten Teilnehmer mit einem starken Lebenssinn vor ihrem Tod eine deutlich bessere kognitive Leistung als solche, die im Ryff's-Test schlecht abschnitten.

Wer einen Sinn sieht, ist aktiver und somit glücklicher

In einem Summenscore aus diversen kognitiven Test hatten sie mit der hohen Zahl von 40 Tau-Fibrillen pro Quadratmillimeter bis zum Tod nur um etwa 1,5 Punkte abgebaut, wenn sie zu den besten zehn Prozent im Ryff's-Test gehörten, etwa 3,5 Punkte waren es jedoch, gehörten sie zu den schlechtesten zehn Prozent.

Die Unterschiede blieben auch dann noch signifikant, wenn Alter, Depressionen, die Größe des sozialen Netzwerks oder körperliche Aktivität berücksichtigt wurden.

Fazit: Wer sein Leben als sehr zweckvoll erachtet, ist in der Regel auch geistig und sozial aktiv, ist eher glücklich und zufrieden und tendiert zu einem hohen soziökonomischen Status.

Dies, so die Studienautoren, könnte die neuronale Reserve verstärken: Das Gehirn arbeitet effizienter und ist dadurch noch länger in der Lage, pathologische Prozesse zu kompensieren.

Quelle: www.springermedizin.de

[01.06.2012, 17:45:27]
Wolfgang Lohmueller 
schon ein Allgemeinplatz, warum glauben die Leute nicht dran?
Es ist evidence based, dass einmal wöchentlicher Kirchgang das Leben verlängert.
Wer aufgrund seines Glaubens an die Inhalte der Bibel sein Leben gestaltet, nicht nur für sich selbst lebt, sondern sein Leben aufopfert (hingibt) im Dienst an seiner Familie oder seinen Mitmenschen,
der lebt länger.
Das Heilmittel ist also einfach: Den Worten der Bibel vertrauen, darin ergibt sich immer ein Sinn für das Leben: Du wirst den HERRN, Deinen Gott lieben aus deinem ganzen Herzen,, deinem ganzen Gemüt und allen deinen Kräften, und deinen Nächsten wie dich. Wo ist das Problem? zum Beitrag »
[01.06.2012, 08:16:27]
Angelika Christina Oles-Guhl 
Allgemeinplatz
So, so, so einfach ist das also?
in meinen Augen ist es vielmehr ein Problem, älteren Menschen mit der Neigung zur Demenz, neue Ziele nahe zu bringen. Beispiel: eine Frau arbeitet als Studienrätin von frühester Jugend an, bewältigt nebenbei allerlei Alltagsaufgaben, bekommt ein Kind, der Gatte arbeitet seinerseits voll, übernimmt Überstunden, damit ein kleines Häuschen gebaut werden kann.
Nach 40 Jahren oder ähnlich, erkrankt der Mann an Krebs, stirbt, die Frau sitzt in ihrem Häuschen im Grünen, weiter weg von Einkaufsgelegenheiten, die Pensionierung rückt näher, trifft dann ein. Was macht eine solche Frau, das einzige Kind ist längst aus dem Haus - sie langweilt sich...
Mit der Zeit gehen die Freunde aus, neue Aktivitäten zu finden, ist für sie erschwert, also gibt sie sich ihren Bedürfnissen hin, um noch Kontakt zur Außenwelt zu haben, fährt sie mit dem Auto mehrmals täglich Einkaufen, vergisst, was sie schon hat, beruft sich auf alte Aktivitäten, kocht für ganze Kompanien, schmeißt es dann weg. Vergisst vieles, weil sie in ihrem eigenen Kosmos lebt, verliert das Interesse am Tagesgeschehen u.s.w.
Welchen Lebenssinn gibt man einsamen Menschen? Wie sollen sie sich aufbauen? Ich finde hier sollte angesetzt werden, oder??? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »