Ärzte Zeitung, 13.05.2004

Diabetes

Leser fragen - Kollegen antworten

Eine praktische Ärztin aus Moosbach fragt:

Sollten alle Antidiabetika lieber abends gegeben werden, um nicht der Entstehung von Heißhunger während des Tages Vorschub zu leisten?

Dr. Andreas Hamann: Nein. Einerseits gibt es Medikamente, deren Wirkung über 24 Stunden anhält, wie die Glitazone, und bei denen eine solche Empfehlung ohnehin wenig sinnvoll wäre, da die Wirkung bei morgendlicher oder abendlicher Gabe nicht signifikant unterschiedlich ist.

Ferner gibt es Medikamente, die wegen ihrer kurzen Halbwertszeit eine zwei- oder dreimal tägliche Einnahme erfordern, wie das Metformin, oder die jeweils vor der Mahlzeit einzunehmenden Glinide.

Grundsätzlich ist es durch Studien nicht belegt, daß eine Verabreichung oraler Antidiabetika zu bestimmten Tageszeiten mit unterschiedlicher Beeinflussung von Hungergefühl und besonders Körpergewicht einhergeht.

Privatdozent Dr. Andreas Hamann ist Oberarzt in der Abteilung Innere Medizin I am Universitätsklinikum Heidelberg.

Haben auch Sie eine Frage? Dann schicken Sie uns ein Fax (0 61 02 / 506-224) oder eine E-Mail an med@aerztezeitung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »