Ärzte Zeitung, 01.12.2004

Neues Insulin-Analogon zur prandialen Therapie

Insulinglulisin erleichtert Übergewichtigen die Behandlung / Therapie unmittelbar vor oder nach dem Essen

FRANKFURT AM MAIN (Rö). Mit Insulinglulisin steht ein neues schnellwirksames Insulin-Analogon für die prandiale Therapie von Typ-1- und Typ-2-Diabetikern zur Verfügung.

Die Eigenschaften und das klinische Profil von Insulinglulisin (Apidra®) hat Privat-Dozent Dr. Andreas Hamann von der Diabetes-Klinik Bad Nauheim gestern bei der Einführungspressekonferenz von Sanofi-Aventis in Frankfurt/Main vorgestellt.

In den Studien mit dem neuen Insulin-Analogon wurde bei Typ-1- und bei Typ-2-Diabetikern eine höhere Effektivität als mit Normalinsulin belegt. Damit werde es möglich, fünf bis zehn Prozent Insulin im Vergleich zu Normalinsulin oder auch zu Insulin lispro einzusparen, sagte Hamann.

Verglichen mit diesem Insulin weisen die klinischen Daten zu Insulinglusilin kombiniert mit dem Basalinsulin Insulin glargin (Lantus®) bei der Senkung des HbA1c-Wertes eine äquivalente Wirksamkeit aus.

Ein Vorteil des neuen Präparates ist, daß es nach dem Essen mit annähernd gleichem Erfolg wie vor dem Essen gespritzt werden kann. "Damit wird es möglich, die Dosis an die Mahlzeit anzupassen und nicht umgekehrt", betonte der Diabetes-Spezialist aus Bad Nauheim.

Dies sei gerade wichtig für übergewichtige Typ-2-Diabetiker. Sie könnten so ihr Programm zur Gewichtsreduktion besser einhalten. Daß die Anwendung nach der Mahlzeit günstiger für das Körpergewicht ist als die Therapie vor dem Essen sei in einer Studie bestätigt worden, sagte Hamann.

Gerade bei übergewichtigen Typ-2-Diabetikern hat die Therapie mit dem Insulin-Analogon Vorteile. So war in einer Studie nach 26 Wochen mit Insulinglulisin der HbA1c stärker gefallen als mit Humaninsulin, und zwar um 0,46 Prozent im Vergleich zu 0,3 Prozent, hat Professor Thomas Haak vom Diabetes-Zentrum Bad Mergentheim berichtet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »