Ärzte Zeitung, 01.03.2005

Fehlprogramm im Pankreas

Mangel-Versorgung des Feten steigert Risiko für Diabetes

PHILADELPHIA (ddp). US-Wissenschaftler haben bei Mäusen herausgefunden, warum Kinder mit niedrigem Geburtsgewicht später gehäuft an Diabetes Typ 2 erkranken: Durch eine ungenügende Versorgung mit Nährstoffen im Mutterleib sind die Zellen ihrer Bauchspeicheldrüse falsch programmiert, so daß sie zu wenig Insulin produzieren. Dies zeigt sich jedoch erst im jugendlichen Alter, berichtet Dr. Mary-Elizabeth Patti vom Joslin-Diabeteszentrum der Universität Harvard in "Diabetes" (Bd. 54, Nr. 3).

Die Forscherin ist sicher, daß die Ergebnisse übertragen werden können. Potentielle Risikopatienten sollten daher Faktoren vermeiden, die das Diabetesrisiko steigern. Ein Geburtsgewicht von weniger als 2500 Gramm gilt als Risikofaktor für Diabetes vom Typ 2.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »