Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 29.11.2007

Niedriger Blutdruck bedeutet weniger Komplikationen

Kombi mit ACE-Hemmer und Diuretikum senkt vaskuläre Ereignisrate bei Diabetikern

BOCHUM (Rö). Die Routine-Therapie mit der Fixkombination aus Perindopril und Indapamid sollte bei einem Großteil der Diabetes-Patienten in Betracht gezogen werden. Denn dadurch werden die Sterberaten sowie die Raten vaskulärer Komplikationen verringert. Dies gilt unabhängig vom Ausgangsblutdruckwert und der Standardtherapie, die die Diabetiker erhalten.

 Niedriger Blutdruck bedeutet weniger Komplikationen

Blutdruck in Ordnung? Bei Diabetikern kommt es besonders auf zuverlässige Senkung an.

Foto: Klaro

An diesen Schluß der Autoren der ADVANCE×-Studie hat Professor Peter Trenkwalder aus Starnberg bei der wissenschaftlichen Tagung der Hochdruckliga in Bochum erinnert.

Der Kardiologe vom Klinikum Starnberg hat erläutert, dass mit der Kombination aus Perindopril und Indapamid (Preterax®, BiPreterax®) zusätzlich zu einer optimierten Standardtherapie im Vergleich zu Placebo die Gesamtsterberate niedriger ist: nach im Schnitt 4,3 Jahren um 14 Prozent (7,3 versus 8,5 Prozent). Die Rate tödlicher kardiovaskulärer Ereignisse ist um 18 Prozent niedriger (3,8 versus 4,6 Prozent). Und die Rate vaskulärer Ereignisse ist um neun Prozent niedriger (15,5 versus 16,8 Prozent). Verglichen mit den Patienten aus der Placebo-Gruppe hatten die mit der Kombination behandelten einen um 5,6 mmHg systolischen und um 2,2 mmHg niedrigeren diastolischen Blutdruck.

Trenkwalder sieht als Vorteile der Kombination außer den klinischen Daten auch, dass der ACE-Hemmer zuverlässig über 24-Stunden wirkt und das Diuretikum Indapamid anders als andere Diuretika stoffwechselneutral ist. Mit der Kombination ist es zudem möglich, anders als mit anderen Wirkstoffkombinationen gemäß den Leitlinien der Hochdruckliga, die Therapie direkt zu beginnen.

Die ADVANCE-Studie im Einzelnen: An der Studie haben 11 140 Patienten mit Typ-2-Diabetes teilgenommen. Sie erhielten zusätzlich zu ihrer Therapie die Kombination aus Perindopril und Indapamid oder ein Placebo. Der primäre Endpunkt nach 4,3 Jahren waren Kombinationen aus Tod aus kardiovaskulärer Ursache, Schlaganfall und Herzinfarkt sowie Verschlechterung eines Nierenbefundes oder einer Augenkrankheit.

×ADVANCE: Action in Diabetes and Vascular Disease PreterAx and DiamicroN MR Controlled Evaluation

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Strategie zur Künstlichen Intelligenz gefasst

Die Bundesregierung will Deutschland fit für die Künstliche Intelligenz machen. Dazu hat das Kabinett jetzt Eckpunkte einer Strategie beschlossen. Gesundheit ist ein zentrales Thema. mehr »

Oft wird gechattet mit dem Arzt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »