Niedriger Blutdruck bedeutet weniger Komplikationen

Veröffentlicht:
Blutdruck in Ordnung? Bei Diabetikern kommt es besonders auf zuverlässige Senkung an.

Blutdruck in Ordnung? Bei Diabetikern kommt es besonders auf zuverlässige Senkung an.

© Foto: Klaro

BOCHUM (Rö). Die Routine-Therapie mit der Fixkombination aus Perindopril und Indapamid sollte bei einem Großteil der Diabetes-Patienten in Betracht gezogen werden. Denn dadurch werden die Sterberaten sowie die Raten vaskulärer Komplikationen verringert. Dies gilt unabhängig vom Ausgangsblutdruckwert und der Standardtherapie, die die Diabetiker erhalten.

An diesen Schluß der Autoren der ADVANCE×-Studie hat Professor Peter Trenkwalder aus Starnberg bei der wissenschaftlichen Tagung der Hochdruckliga in Bochum erinnert.

Der Kardiologe vom Klinikum Starnberg hat erläutert, dass mit der Kombination aus Perindopril und Indapamid (Preterax®, BiPreterax®) zusätzlich zu einer optimierten Standardtherapie im Vergleich zu Placebo die Gesamtsterberate niedriger ist: nach im Schnitt 4,3 Jahren um 14 Prozent (7,3 versus 8,5 Prozent). Die Rate tödlicher kardiovaskulärer Ereignisse ist um 18 Prozent niedriger (3,8 versus 4,6 Prozent). Und die Rate vaskulärer Ereignisse ist um neun Prozent niedriger (15,5 versus 16,8 Prozent). Verglichen mit den Patienten aus der Placebo-Gruppe hatten die mit der Kombination behandelten einen um 5,6 mmHg systolischen und um 2,2 mmHg niedrigeren diastolischen Blutdruck.

Trenkwalder sieht als Vorteile der Kombination außer den klinischen Daten auch, dass der ACE-Hemmer zuverlässig über 24-Stunden wirkt und das Diuretikum Indapamid anders als andere Diuretika stoffwechselneutral ist. Mit der Kombination ist es zudem möglich, anders als mit anderen Wirkstoffkombinationen gemäß den Leitlinien der Hochdruckliga, die Therapie direkt zu beginnen.

Die ADVANCE-Studie im Einzelnen: An der Studie haben 11 140 Patienten mit Typ-2-Diabetes teilgenommen. Sie erhielten zusätzlich zu ihrer Therapie die Kombination aus Perindopril und Indapamid oder ein Placebo. Der primäre Endpunkt nach 4,3 Jahren waren Kombinationen aus Tod aus kardiovaskulärer Ursache, Schlaganfall und Herzinfarkt sowie Verschlechterung eines Nierenbefundes oder einer Augenkrankheit.

×ADVANCE: Action in Diabetes and Vascular Disease PreterAx and DiamicroN MR Controlled Evaluation

Mehr zum Thema

Chronische Erkrankungen

Bei Diabetes lohnt sich die hausarztzentrierte Versorgung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln