Ärzte Zeitung, 28.05.2008

Gedünstete Kost ist für Diabetiker ideal

Mahlzeiten mit reichlich Wasser und Ballaststoffen machen auch ohne viele Kalorien satt

MÜNCHEN (sir). Fette fördern Adipositas, Kohlenhydrate erhöhen den Blutzucker und Proteine können die Nieren belasten: Menschen mit Diabetes wissen manchmal nicht, was sie noch essen dürfen. Experten plädieren für eine ballaststoffreiche Kost mit hohem Wassergehalt.

 Gedünstete Kost ist für Diabetiker ideal

Studie: Hühnersuppe sättigt besser als Hühnerpfanne.

Foto: amarina©www.fotolia.de

Nicht der Energiegehalt, sondern das Volumen einer Mahlzeit trägt entscheidend zur Sättigung bei, hat Professor Ursel Wahrburg bei einem Symposium der neuen Abbott Diabetes Akademie betont. Die Ökotrophologin von der Fachhochschule Münster berichtete von einer Studie dazu. Die Teilnehmer waren nach einer Hähnchen-Gemüse-Reis-Suppe deutlich satter als nach einer Hähnchen-Gemüse-Reis-Pfanne, und das bei gleicher Kalorienzahl.

Dabei hatte es keinen Einfluss, ob zu dem gebratenen Gericht ein Glas Wasser getrunken wurde. "Günstig im Sinne der Energiedichte sind Nahrungsmittel mit wenig Fett, vielen Ballaststoffen und einem hohen Wassergehalt", sagte Wahrburg bei der Veranstaltung während des Diabeteskongresses in München.

Sie empfiehlt Obst und Gemüse, Vollkornprodukte sowie gekochte und gedünstete Gerichte. Ebendiese Nahrungsmittel schneiden noch aus weiterem Grund gut ab: "Sie enthalten nur wenig sogenannte Advanced Glycation Endproducts", erklärte Dr. Monika Negrean vom Herz- und Diabeteszentrum NRW in Bad Oeynhausen. Advanced Glycation Endproducts (AGE) sind durch Glykierung dauerhaft modifizierte Proteine; sie entstehen bei alten Menschen und Diabetikern verstärkt endogen. Häufig werden sie auch über Zigarettenrauch aufgenommen.

"Außerdem sind sie in lange und intensiv erhitzten und verarbeiteten Lebensmitteln enthalten, etwa in Gebratenem und Gegrilltem", so Negrean. Etwa 10 Prozent der Nahrungs-AGE werden resorbiert, jedoch nur ein Drittel wieder ausgeschieden. Die Folgen: "Ein Zuviel an AGE schadete im Tierversuch dem Immunsystem und der Wundheilung und verursachte Insulinresistenz. Eine AGE-arme Ernährung dagegen konnte diabetische Nephropathie, Restenosen nach Gefäßverletzung sowie Gewichtszunahme verringern oder verhindern", so Negrean. "In klinischen Studien besserte eine AGE-arme Ernährung sowohl die Endothelfunktion als auch die Knochendichte."

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung berät Patienten individuell. Infos: www.dife.de unter "Service"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »