Ärzte Zeitung, 12.01.2010

Kein extra Blutdruckziel mehr für Diabetiker

Neue europäische Leitlinie sieht nicht genug Evidenz für die Unterschreitung von 130 / 80 mmHg

BERLIN (pe). Für Hypertoniker mit Diabetes wird in der neuen Version der Leitlinie der European Society of Hypertension (ESH) und der European Society of Cardiology (ESC) für den Blutdruck kein extra niedriger Zielwert mehr angegeben.

Die aktualisierte ESH/ESC-Leitlinie rät Diabetikern, die antihypertensive Therapie bei einem systolischen Blutdruck von 140 mmHg oder darüber und im Falle von Endorganschäden bei 130 bis 139 mmHg zu beginnen und eine deutliche Blutdrucksenkung sowie einen HbA1c-Wert von 6,5% anzustreben. Vorgestellt hat die neue Leitlinie Professor Günter Linß von der Oberhavel Klinik in Oranienburg bei einer Veranstaltung von Servier Deutschland in Berlin. Sie ist auch online veröffentlicht (Mancia G, J Hypertens. 2009).

Damit verzichten die Autoren - im Gegensatz zur Version von 2007 - auf die Angabe eines konkreten Blutdruckzielwerts. Sie hätten für die Unterschreitung von 130/80 mmHg keine ausreichende Evidenz gesehen, zitierte Linß. Die Leitlinie empfiehlt generell - wenn toleriert - einen Zielwert unter 140/90 mmHg anzustreben. Nur im Alter über 80 Jahren sollte er systolisch unter 150 mmHg sowie bei Koinzidenz einer koronaren Herzkrankheit bei 130 bis 139 mmHg liegen.

Wegen des hohen kardiovaskulären Risiko empfahlen bislang Leitlinien ein Ziel unter 130/80 mmHg.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »