Ärzte Zeitung, 15.02.2011

Ausnahmeliste für Pioglitazon

BERLIN (eb). Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und diabetesDE kritisieren den vollständigen Verordnungsausschluss von Pioglitazon durch den Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), der zum 1. April in Kraft tritt.

Nach Ansicht der DDG gibt es sehr wohl Patientengruppen, bei denen der Nutzen des Glitazons den möglichen Schaden durch unerwünschte Wirkungen überwiegt. So weise Pioglitazon allein oder in Kombination mit Antidiabetika wie Metformin oder DPP4-Antagonisten kein Unterzuckerungsrisiko auf und sei auch bei fortgeschrittener Niereninsuffizienz einsetzbar.

Das Mittel sei daher ein wichtiger Therapiebestandteil bei Patienten, die beruflich bedingt kein Unterzuckerungsrisiko haben dürfen und die durch andere Therapien alleine keine guten Blutzuckerwerte erreichen. Darüber hinaus sei bei fortgeschrittener Niereninsuffizienz Pioglitazon neben Repaglinid derzeit die einzige Therapiemöglichkeit mit Tabletten und ohne Injektion.

Pioglitazon lässt sich ab April allerdings noch ausnahmsweise in medizinisch begründeten Einzelfällen mit Begründung verordnen. Eine Liste mit solchen möglichen Ausnahmen hat die Sächsische Gesellschaft für Stoffwechselkrankheiten und Endokrinopathien e.V. zusammengestellt.

www.imib.med.tu-dresden.de/diabetes/Pioglitzon_Hinw_weit_Verordnverh_SGSE_291110.pdf  unter "Fachkommission" und "Verordnungsausschluss Pioglitazon"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »