Ärzte Zeitung, 18.07.2011

Diabetes: Bescheinigungen für Reisen nötig

BERLIN (eb). Der Planungsaufwand einer Reise ist für Diabetes-Patienten zwar höher als bei gesunden Menschen. Grundsätzlich sind bei Diabetes aber auch Fernreisen möglich, betont der Diabetes-Dachverband diabetesDE.

Von Urlaubszielen mit extrem heißem Klima sollten Diabetiker jedoch absehen. Denn bei heißen Temperaturen verschlechtert sich oft die Glukosetoleranz. In extremer Kälte oder Höhe hingegen entgleist der Stoffwechsel leichter als zu Hause.

Hier drohen Hypoglykämien und vollständiger Insulinmangel. Besser eignet sich für Menschen mit Diabetes deshalb ein gemäßigtes Klima.

Für den Transport der Diabetes-Medikamente sollten die Patienten bei Flugreisen eine Bescheinigung dabei haben, darin sollten auch mitgeführte Spritzen, Pens, Ampullen und Insulin berücksichtigt sein.

Für den Notfall empfiehlt es sich, einen internationalen Diabetes-Pass bei sich zu tragen, der über die bestehende Diabetes-Erkrankung Auskunft gibt.

Eine Alternative zu einer selbst geplanten Reise kann ein speziell auf Menschen mit Diabetes zugeschnittener Urlaub sein: Solche Reisen bieten diabetesDE und TUI an.

Im September und Oktober finden Reisen nach Mallorca und Andalusien statt, die von einer Diabetesberaterin (DDG) begleitet werden.

Eine Reise-Checkliste sowie Formulare für Medikamentenbescheinigungen unter www.diabetesde.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »