Ärzte Zeitung, 18.07.2011

Diabetes: Bescheinigungen für Reisen nötig

BERLIN (eb). Der Planungsaufwand einer Reise ist für Diabetes-Patienten zwar höher als bei gesunden Menschen. Grundsätzlich sind bei Diabetes aber auch Fernreisen möglich, betont der Diabetes-Dachverband diabetesDE.

Von Urlaubszielen mit extrem heißem Klima sollten Diabetiker jedoch absehen. Denn bei heißen Temperaturen verschlechtert sich oft die Glukosetoleranz. In extremer Kälte oder Höhe hingegen entgleist der Stoffwechsel leichter als zu Hause.

Hier drohen Hypoglykämien und vollständiger Insulinmangel. Besser eignet sich für Menschen mit Diabetes deshalb ein gemäßigtes Klima.

Für den Transport der Diabetes-Medikamente sollten die Patienten bei Flugreisen eine Bescheinigung dabei haben, darin sollten auch mitgeführte Spritzen, Pens, Ampullen und Insulin berücksichtigt sein.

Für den Notfall empfiehlt es sich, einen internationalen Diabetes-Pass bei sich zu tragen, der über die bestehende Diabetes-Erkrankung Auskunft gibt.

Eine Alternative zu einer selbst geplanten Reise kann ein speziell auf Menschen mit Diabetes zugeschnittener Urlaub sein: Solche Reisen bieten diabetesDE und TUI an.

Im September und Oktober finden Reisen nach Mallorca und Andalusien statt, die von einer Diabetesberaterin (DDG) begleitet werden.

Eine Reise-Checkliste sowie Formulare für Medikamentenbescheinigungen unter www.diabetesde.org

Topics
Schlagworte
Diabetes mellitus (5856)
Organisationen
TUI (46)
Krankheiten
Diabetes mellitus (9550)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die Mühen des Abspeckens lohnen sich!

Adipositas hat von allen bekannten Risikofaktoren für Typ-2-Diabetes den stärksten negativen Effekt. Wer sehr viel abnimmt, kann es sogar schaffen, dass der Diabetes verschwindet. mehr »

Neuer Regress-Schutz für Vertragsärzte

Das Termineservice- und Versorgungsgesetz wird hart kritisiert, doch es hat auch gute Seiten: Denn es bringt Ärzten mehr Honorar für die Behandlung bestimmter Patienten – und mehr Schutz vor Regressen. mehr »

Wenn Comics die Op erklären

Alles andere als Kinderkram: Ärzte an der Charité setzen für eine Studie auf Patientencomics zur Aufklärung über die Herzkatheteruntersuchung. Und siehe da: Die Patienten können sich mehr Details merken. mehr »