Ärzte Zeitung, 15.02.2012

Phyto-Forum

Bittergurken und Blutzucker: Widersprüchliche Studiendaten

Bittergurken: Widersprüchliche Studiendaten zu Effekten auf Blutzucker

Kollegen fragen im Forum:

Bittergurken sollen den Blutzucker senken und das Gewicht reduzieren. Ein Mythos oder gibt es Studien dazu?

Professor Karin Kraft: Zur Bittergurke liegt ein Cochrane-Review von 2010 mit drei randomisierten kontrollierten Studien mit einer Behandlungsdauer bis zu drei Monaten bei insgesamt 350 Typ-2-Diabetikern vor.

Nur eine Studie durchlief ein sogenanntes Peer-Review-Verfahren. Bei zwei Studien war die Wirkung verschiedener Pflanzenteile auf die Blutzuckerregulation nicht besser als Placebo, bei einer Studie wirkte der Blattextrakt vergleichbar zu Glibenclamid, der HbA1c-Wert und der postprandiale Blutzuckerwert fielen um etwa 0,5 Prozent ab.

Eine relevante Gewichtsreduktion ergab sich nicht. Extrakte aus der Bittergurke (Momordica charantia) sind als Nahrungsergänzungsmittel oder Diätetische Lebensmittel für Diabetiker erhältlich. Der Wirkstoff ist D-(+)-Trehalose, ein alfa-Amylase-Hemmer.

Es gibt noch einige Probleme: Bei der Langzeitverträglichkeit ist die Datenlage ungenügend und die vermarkteten Produkte sind ungenügend standardisiert und deklariert.

Wie sieht es aus mit dem Einsatz von Mönchspfeffer (Vitex agnus castus) bei Endometriose?

Professor Karin Kraft: Mönchspfefferfrüchte werden mit gutem Erfolg beim prämenstruellen Syndrom verwendet, in letzter Zeit gibt es auch Untersuchungen bei klimakterischen Beschwerden. Zum Einsatz bei Endometriose liegen keine gut dokumentierten Erfahrungen vor.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Kliniken und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Zwei Gründe sind dafür ausschlaggebend. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »