Ärzte Zeitung, 15.01.2013

DDG

Weg von der Reparaturmedizin

Herzkatheter und Co: Liegt der steigende Zahl der Eingriffe an den DRG? Die Diabetes-Gesellschaft sieht zumindest einen Trend zur Reparaturmedizin am Herzen.

katheter-A.jpg

Herzkatheter-Untersuchung in der Klinik. Die Notwendigkeit einer begleitenden Diabetes-Therapie tritt gerade in Kliniken oft in den Hintergrund, meint die DDG.

© Klaro

BERLIN. Der kürzlich veröffentlichte Krankenhaus-Report der AOK belegt, dass die Zahl der Eingriffe am Herzen in Deutschland zwischen den Jahren 2008 und 2010 um 25 Prozent gestiegen ist.

Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) führt diese Entwicklung auch auf eine unzureichende Diabetestherapie zurück.

"Eine Therapie, die das individuelle Therapieziel für Blutzucker, LDL-Cholesterin und Blutdruck nicht erreicht, schädigt die Gefäße und lässt Eingriffe, etwa für einen Herzkatheter oder eine Bypass-Op, häufig erst notwendig werden", betont Professor Stephan Matthaei, Präsident der DDG.

Viele Infarkte wären durch eine zielwertorientierte und sichere Diabetestherapie vermeidbar - aber leider belohne das gegenwärtige Vergütungssystem diese nicht, so Matthaei in einer Mitteilung der DDG.

Stattdessen begünstige das aktuelle Klassifikationssystem der diagnosebezogenen Fallgruppen jene Behandlungen finanziell, die nicht die Ursachen bekämpfen, sondern den gesundheitlichen Schaden beheben, wenn er bereits eingetreten ist.

"Wir bedauern, dass die DRG-Systematik damit indirekt den Trend zur Reparaturmedizin am Herzen fördert", erklärt Matthaei.

"Es wäre aus unserer Sicht weitaus sinnvoller, stärkere Anreize für eine leitliniengerechte Behandlung des Diabetes zu verankern, mit dem Ziel, Folgeerkrankungen des Diabetes zu verhindern." Dies würde sich langfristig auch günstig auf die Kostenentwicklung auswirken.

Der Krankenhaus-Report der AOK kam in Bezug auf die gestiegene Anzahl der Herzeingriffe zu dem Schluss, dass nur etwa zehn Prozent des Anstiegs auf die demografische Entwicklung zurückzuführen seien.

Aus welchen Gründen darüber hinaus eine Mengenausweitung etwa bei Eingriffen am Herzen stattfindet, ist derzeit Gegenstand der Diskussion unter Gesundheitsexperten. Die DDG sieht einen dieser Gründe in falschen finanziellen Anreizen für die invasive Apparatemedizin.

"Oft wird Diabetes nur als einer von vielen Risikofaktoren für eine Herzerkrankung gesehen - es wird dann die Herzerkrankung behandelt, und die Notwendigkeit der Diabetesbehandlung tritt gerade im Krankenhaus in den Hintergrund", bedauert DDG-Pressesprecher Professor Andreas Fritsche in der Mitteilung der DDG.

Dabei verursachten und verschlechterten zu hohe Blutzuckerwerte direkt diese Herzerkrankungen. Aber auch Hypoglykämien gehen bei Herzkranken mit gefährlichen Herzrhythmusstörungen einher.

Deshalb ist ein Ziel der DDG, die Therapie von Diabetikern auch im Krankenhaus zu verbessern. Zum Beispiel soll das Zertifikat "Klinik für Diabetespatienten geeignet (DDG)" bestmögliche Betreuung der Patienten mit der Nebendiagnose Diabetes im Krankenhaus erreichen.

"Denn die Diagnose Diabetes ist nicht zu unterschätzen - weder in ihrer Häufigkeit noch in ihren Auswirkungen auf den Klinikaufenthalt", so Matthaei. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »