Ärzte Zeitung, 02.07.2013
 

Diabetes

Regelmäßiges Screening auf Demenz empfohlen

BERLIN. Demente Diabetiker haben ein hohes Risiko für schwere Unterzuckerungen. Betroffene nehmen zum Beispiel eine zu hohe Arzneidosis ein, überschätzen den Kohlenhydratgehalt einer Mahlzeit oder vergessen, nach dem Spritzen zu essen, sagt Professor Karin Lange von der AG Diabetes und Psychologie der DDG.

Schwere Hypoglykämien scheinen das geschädigte Gehirn weiter zu beeinträchtigen und das Fortschreiten der Demenz zu beschleunigen, so die Fachpsychologin Diabetes in einer DDG-Mitteilung.

Sie plädiert bei Betroffenen für eine möglichst einfache Therapie und einen HbA1c-Zielwert von etwa acht Prozent. In der neuen Leitlinie "Psychosoziales und Diabetes mellitus" wird zudem ein jährliches Demenzscreening bei Senioren mit langer Diabetesdauer und deutlich beeinträchtigter Gedächtnisleistung empfohlen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »