Ärzte Zeitung, 02.07.2013

Diabetes

Regelmäßiges Screening auf Demenz empfohlen

BERLIN. Demente Diabetiker haben ein hohes Risiko für schwere Unterzuckerungen. Betroffene nehmen zum Beispiel eine zu hohe Arzneidosis ein, überschätzen den Kohlenhydratgehalt einer Mahlzeit oder vergessen, nach dem Spritzen zu essen, sagt Professor Karin Lange von der AG Diabetes und Psychologie der DDG.

Schwere Hypoglykämien scheinen das geschädigte Gehirn weiter zu beeinträchtigen und das Fortschreiten der Demenz zu beschleunigen, so die Fachpsychologin Diabetes in einer DDG-Mitteilung.

Sie plädiert bei Betroffenen für eine möglichst einfache Therapie und einen HbA1c-Zielwert von etwa acht Prozent. In der neuen Leitlinie "Psychosoziales und Diabetes mellitus" wird zudem ein jährliches Demenzscreening bei Senioren mit langer Diabetesdauer und deutlich beeinträchtigter Gedächtnisleistung empfohlen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »