Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 17.09.2013

Diabetes

MRT klärt Infarktrisiko

MÜNCHEN. Die Höhe des Infarkt-Risikos bei einem Diabetiker lässt sich mit einem MRT-Ganzkörperscan bestimmen, berichten Radiologen des Uniklinikums München (Radiology 2013; online 10. September).

In einer Studie haben sie 65 Diabetiker (Krankheitsdauer im Mittel zehn Jahre) im MRT untersucht. Anhand der Bilder wurde die Wahrscheinlichkeit für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall in den nächsten Jahren bestimmt.

Sechs Jahre später wurden die Prognosen überprüft. Ergebnis: Patienten ohne atherosklerotische Veränderungen sind offenbar mittel- bis langfristig nicht gefährdet. Diese Patienten sollte man mit dem guten Ergebnis motivieren, weiter konsequent auf ihre bisherige Behandlung und Präventionsmaßnahmen zu setzen.

Patienten mit atherosklerotischen Veränderungen im Körper, Gehirn oder am Herzen hatten nach drei Jahren ein mittleres Risiko von 20 Prozent für Herzinfarkt oder Schlaganfalls und nach sechs Jahren von 35 Prozent.

Für diese Patienten gilt es, die Therapie zu intensivieren und sie noch mehr zu animieren, an risikosenkenden Maßnahmen wie Sport teilzunehmen. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Herpesviren könnten mit einer Alzheimererkrankung zusammenhängen. Eine Reaktivierung der Viren könnte die Krankheit befeuern. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »