Diabetes

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Der Diabetespatient in der Notfallversorgung – Synopsis für den ambulanten Sektor, den Rettungsdienst und die Notaufnahme

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 11.02.2015

Wenig beachtet

Neuropathie bei schneller HbA1c-Senkung

Eine schnelle Senkung des HbA1c-Werts zu Beginn einer Diabetestherapie führt offenbar öfter als bisher angenommen zu Neuropathien. Das berichten Neurologen aus den USA.

Neuropathie bei schneller HbA

Diagnostik bei Neuropathie: Das Vibrationsempfinden wird mit dem Stimmgabeltest untersucht.

© Visionär / fotolia.com

BOSTON. Eine akute Neuropathie mit symmetrischen Schmerzen zu Beginn einer Diabetes-Therapie ist als Therapie-induzierte Neuropathie bei Diabetes (TIND) oder auch als Insulin-Neuritis bekannt. Ursachen und Prävalenz sind bisher wenig erforscht.

Neurologen um Christopher H. Gibbons und Roy Freeman von der Harvard Medical School haben daher retrospektiv Daten von 910 Diabetikern ausgewertet, die in einer Fachklinik auf eine Neuropathie hin untersucht worden waren (Brain 2015; 138: 43).

Bei 168 Patienten war in der Vorgeschichte der HbA1c binnen drei Monaten um mindestens zwei Prozentpunkte gesenkt worden. Bei den 742 weiteren Diabetikern war der HbA1c-Wert weniger schnell oder gar nicht gesunken.

Hohe Inzidenz erstaunt Autoren

In der Gruppe mit schneller Blutzuckerkontrolle entwickelten 62 Prozent der Patienten eine TIND mit akuter Neuropathie oder Symptomen einer Schädigung des autonomen Nervensystems.

War der HbA1c binnen drei Monaten weniger als um zwei Prozentpunkte gesunken, litten dagegen nur zu 4,3 Prozent unter Neuropathien oder autonomen Symptomen. In der Gesamtgruppe der Patienten ergab sich damit eine TIND-Rate von 10,9 Prozent.

"Die hohe Inzidenz von TIND hat die Autoren offenbar selbst erstaunt", wird Professor Claudia Sommer von der Universität Würzburg in einer Meldung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) zitiert.

Möglicherweise werde aber die Häufigkeit von TIND in der Untersuchung überschätzt, weil nur Diabetiker mit Neuropathie-Symptomen daran teilnahmen, so die leitende Oberärztin von der Neurologischen Klinik.

Als größter TIND-Risikofaktor ergab sich in der Studie eine schnelle HbA1c-Absenkung. Je größer und je schneller die Reduktion, umso größer war nicht nur das Risiko für TIND, sondern auch für Retinopathie und Mikroalbuminurie.

Die Art der Therapie zum Absenken HbA1c-Wertes - ob Lebensstil-Änderung, Insulin oder andere Antidiabetika - spielte für das TINDRisiko dagegen keine Rolle. "Der naheliegende Ratschlag wäre daher, den HbA1c-Wert mit Bedacht abzusenken", so die Neurologin.

Welche Rolle spielt Gewichtsverlust?

Die Studienautoren selbst schlagen eine Absenkung von weniger als zwei Prozent in drei Monaten vor. Unklar ist bislang der Mechanismus, durch den ein veränderter Glukosespiegel zu Nervenschäden und Dysfunktionen führen könnte.

Die Autoren spekulieren über eine mögliche Rolle des Gewichtsverlustes.

Sommer ist skeptisch und fordert, die Pathophysiologie von TIND in Kooperation mit Diabetologen weiter zu erforschen.

"Morphologische Untersuchungen der Hautinnervation, mikroneurografische Analysen der Nozizeptoren und metabolische Untersuchungen zum Beispiel auf glykierte Serumproteine vor und nach der HbA1c-Regulierung könnten helfen, TIND aufzuklären."

"Diese Arbeit ist von großer praktischer Bedeutung", sagt Sommer. "Wenn sich die Befunde bestätigen, müsste der Stoffwechsel bei Patienten mit Diabetes in Zukunft deutlich langsamer normalisiert werden", wie die Neurologin betont. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[28.04.2015, 21:03:27]
Dr. Thomas Kluge 
Patientin 19 Jahre alt
Neu entdeckter Typ 1 diabetes. Hba1c Senkung in 3 Monaten von 16 auf 7,6 %, jetzt akute neuropathie mit extremen Schmerzen, keiner in der Magdeburger Uni kennt TIND, Diagnostik war frustran und Patientin verliess Klinik nach Verlegung in die endokrinologie wegen angeblicher stoffwechselentgleisung auf revers, Therapie mit cymbalta und Valoren begonnen. Wer hat eine Idee, wo kann ich Patientin vorstellen ??? Gruß kluge Telefon 01715030941 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »