Ärzte Zeitung, 04.04.2016

Prädiabetes

Höheres Risiko für Klinikaufnahmen in der Zukunft

Wer im mittleren Lebensalter einen erhöhten HbA1c-Spiegel hat, muss in den folgenden 20 Jahren häufiger ins Krankenhaus.

BALTIMORE. Schon ein Prädiabetes birgt ein erhöhtes Risiko für Klinikaufnahmen in der Zukunft, berichten US-Ärzte (Diab Care 2016, online 7. März).

Sie haben den Zusammenhang in der prospektiven Kohortenstudie ARIC untersucht. Von 13.522 Teilnehmern (mittleres Alter: 57 Jahre) hatten 18 Prozent im Jahr 1990 einen Prädiabetes (HbA1c 5,7 bis 6,5 Prozent).

Bis zum Jahr 2011 nahm die Zahl der Klinikeinweisungen mit dem HbA1c-Wert zu. Bereinigt nach Faktoren wie Alter, Geschlecht und Ethnie wurden für Gesunde 163 Klinikbehandlungen pro 1000 Personenjahre errechnet, bei Prädiabetes waren es 217, bei unerkanntem Diabetes 254, bei bekanntem Diabetes mit guter Einstellung 340 (HbA1c< 7 Prozent) und bei schlechter Einstellung 504 (HbA1c≥ 7 Prozent).

Patienten mit Prädiabetes mussten im Vergleich zu Gesunden also schon 30 Prozent häufiger ins Krankenhaus. Hauptursache dafür waren kardiovaskuläre Erkrankungen; es gab aber bei ihnen auch mehr endokrine, respiratorische, gastrointestinale, urogenitale und neurologische Erkrankungen sowie Infektionen. (bs)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »