Ärzte Zeitung, 22.03.2017

Diabetes

Gefährdete sind arglos

Menschen mit ungesundem Lebensstil unterschätzen oft ihr Diabetesrisiko.

Krank werden andere: Viele Menschen mit hohem Diabetesrisiko unterschätzen die Erkrankungsgefahr, so eine Studie der Universität Duisburg-Essen (UDE) und des Diabetes-Zentrums am Helmholtz Zentrum München (Plos one 2017; online 31. Januar).

In der KORA-Studie (Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg) wurden rund 2000 Personen untersucht, die noch keine Diabetesdiagnose hatten. Zunächst schätzten die Probanden ihr Diabetesrisiko ein, dann folgte der Blutzuckertest. Die Teilnehmer, bei denen sich ein bis dahin unbekannter Diabetes ergab, schauten sich die Forscher näher an, so die UDE in einer Mitteilung.

Ergebnis: 74 Prozent von ihnen hatten das Erkrankungs-Risiko, zuvor als gering eingeschätzt. Und: Über 70 Prozent der Teilnehmer, die zwar noch keinen Diabetes, aber bereits erhöhte Blutzuckerwerte (Prädiabetes) hatten, wähnten sich vor dem Test als gesund und ohne Diabetes-Gefahr.

Diabetes-Risiken wie Übergewicht, Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung, Rauchen und familiärer Diabetes werden zu oft ausgeblendet, so die Forscher. Dies sei fatal, da Früherkennung, gesunder Lebensstil und Arzneien den Krankheitsverlauf entscheidend beeinflussen können. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »