Diabetes

Gefährdete sind arglos

Menschen mit ungesundem Lebensstil unterschätzen oft ihr Diabetesrisiko.

Veröffentlicht:

Krank werden andere: Viele Menschen mit hohem Diabetesrisiko unterschätzen die Erkrankungsgefahr, so eine Studie der Universität Duisburg-Essen (UDE) und des Diabetes-Zentrums am Helmholtz Zentrum München (Plos one 2017; online 31. Januar).

In der KORA-Studie (Kooperative Gesundheitsforschung in der Region Augsburg) wurden rund 2000 Personen untersucht, die noch keine Diabetesdiagnose hatten. Zunächst schätzten die Probanden ihr Diabetesrisiko ein, dann folgte der Blutzuckertest. Die Teilnehmer, bei denen sich ein bis dahin unbekannter Diabetes ergab, schauten sich die Forscher näher an, so die UDE in einer Mitteilung.

Ergebnis: 74 Prozent von ihnen hatten das Erkrankungs-Risiko, zuvor als gering eingeschätzt. Und: Über 70 Prozent der Teilnehmer, die zwar noch keinen Diabetes, aber bereits erhöhte Blutzuckerwerte (Prädiabetes) hatten, wähnten sich vor dem Test als gesund und ohne Diabetes-Gefahr.

Diabetes-Risiken wie Übergewicht, Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung, Rauchen und familiärer Diabetes werden zu oft ausgeblendet, so die Forscher. Dies sei fatal, da Früherkennung, gesunder Lebensstil und Arzneien den Krankheitsverlauf entscheidend beeinflussen können. (eb)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis