Ärzte Zeitung online, 05.05.2017

Vandenhoeck & Ruprecht

Kinder mit Diabetes: Hilfe für Geschwister chronisch Kranker

Das Buch "Geschwister chronisch kranker Kinder im Fokus – ein familienorientiertes Beratungskonzept" demonstriert, wie dem Geschwisterkind und seiner Familie mit einem kindzentrierten und familienorientierten Beratungsansatz bei der Bewältigung der Situation geholfen werden kann.

Die Autoren bringen fundiertes Wissen aus Wissenschaft und Forschung sowie aus der Praxis in der Geschwisterarbeit ein. Das Buch enthält neben einer Einführung ins Thema konkrete Schritte der Beratung einschließlich Diagnostik und Therapie. Im Internet kann zusätzliches Material kostenlos heruntergeladen werden. Viele Fallbeispiele erzählen von Familien wie der von Lea und machen das komplexe Thema anschaulich.

Das Beratungskonzept richtet sich an Psychologen, Sozialpädagogen und -arbeiter, Ärzte und Beschäftigte im psychosozialen Bereich sowie an Vereine, Wohlfahrtsverbände und Selbsthilfegruppen mit entsprechendem Schwerpunkt. Das Buch eignet sich auch für den Aufbau neuer Geschwisterangebote. Mit seinem familienzentrierten individuellen Ansatz ist dieses Buch eine schlüssige Ergänzung zu den bestehenden standardisierten Gruppenangeboten.

Birgit Möller et al., Geschwister chronisch kranker und behinderter Kinder im Fokus, Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, 1. Auflage 2016, 202 Seiten mit 7 Abb. und 5 Tab., inkl. Download-Material, kartoniert ISBN 978-3-525-40199-6, 25 Euro (kartoniert)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »