Ärzte Zeitung, 08.03.2004

Trend geht zu Schönheits-Op ohne Messer

BERLIN (dpa). Botox-Spritzen oder Kunststofffäden unter der Haut zur Straffung des Gesichts ersetzen in der Schönheitschirurgie zunehmend das Skalpell.

Der Trend laute eindeutig "weniger Operationen", berichtete die Vereinigung der Deutschen Ästhetisch- Plastischen Chirurgen (VDÄPC) in Berlin. In wiefern solche Eingriffe in Deutschland verbreitet seien, sei unklar, sagte VDÄPC-Präsident Professor Rolf Rüdiger Olbrisch aus Düsseldorf.

Angaben, die Zahl der Botox- Nutzer nähere sich einer Million, halte er jedoch für "märchenhaft". Die am häufigsten gewünschte Operation sei nach wie vor die Fettabsaugung, so der Plastische Chirurg.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »