Ärzte Zeitung, 22.09.2005

TIP

Zucker und Spucke lindern Bienenstiche

Um eine allzustarke Schwellung nach einem Bienen- oder Wespenstich zu verhindern, hält Professor Hans Isele aus Heidelberg ein Hausrezept für Patienten bereit.

Danach sollte nach einem solchen Stich ein Stück Würfelzucker oder ein gestrichener Kaffeelöffel voll Zucker mit dem eigenen Speichel durchnetzt werden und dann so lange auf der Stichgegend großflächig und zart verrieben werden, bis die klebrige Schicht angetrocknet ist.

Schmerzen und Schwellungen lassen sich damit nach seinen Erfahrungen verringern. Isele erinnert außerdem daran, daß nach einem Bienenstich eventuell zurückbleibende Insektenteile nicht mit den Fingern entfernt werden sollten, damit sich der am Stachel hängende Giftsack nicht vollständig in die Haut entleeren kann. Besser sei das Abschaben mit einem Messerrücken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »