Ärzte Zeitung, 22.09.2005

TIP

Zucker und Spucke lindern Bienenstiche

Um eine allzustarke Schwellung nach einem Bienen- oder Wespenstich zu verhindern, hält Professor Hans Isele aus Heidelberg ein Hausrezept für Patienten bereit.

Danach sollte nach einem solchen Stich ein Stück Würfelzucker oder ein gestrichener Kaffeelöffel voll Zucker mit dem eigenen Speichel durchnetzt werden und dann so lange auf der Stichgegend großflächig und zart verrieben werden, bis die klebrige Schicht angetrocknet ist.

Schmerzen und Schwellungen lassen sich damit nach seinen Erfahrungen verringern. Isele erinnert außerdem daran, daß nach einem Bienenstich eventuell zurückbleibende Insektenteile nicht mit den Fingern entfernt werden sollten, damit sich der am Stachel hängende Giftsack nicht vollständig in die Haut entleeren kann. Besser sei das Abschaben mit einem Messerrücken.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »