Ärzte Zeitung, 21.10.2005

Junge Männer mit Glatze für Studie gesucht

BONN (eb). Wissenschaftler der Universitätskliniken Düsseldorf und Bonn suchen für ein Forschungsprojekt Männer mit Glatze bis zum Alter von 39 Jahren.

Ziel ist es, jene Gene zu finden, die für die vererbte Form des männlichen Haarausfalls ursächlich sind. Eine Erbanlage wurde bereits identifiziert. Nach weiteren Genen, soll jetzt gefahndet werden.

Männer ähneln bezüglich ihres Haarausfalls häufiger dem Großvater mütterlicherseits als dem Vater. Ursache für eine frühe Glatzenbildung sei häufig ein veränderter genetischer Bauplan des Androgenrezeptors. Diese Erbanlage befinde sich auf dem X-Chromosom, wird also von der Mutter vererbt.

An der Erkrankung sind aber noch weitere Erbanlagen beteiligt, die auch vom Vater auf den Sohn weitergegeben werden können. Um auch diese genetischen Ursachen zu identifizieren werden jetzt betroffene Männer gesucht. Die Teilnahme erfordert nur ein Foto vom Kopf und eine einmalige Blutentnahme.

Informationen bei Privatdozent Dr. Roland Kruse, Telefon 02 11 / 8 11 63 60, E-Mail an Roland.Kruse@med.uni-duesseldorf.de

Topics
Schlagworte
Haut-Krankheiten (2225)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wer viel Wasser trinkt, beugt Harnwegsinfekten vor

Den Ratschlag, viel zu trinken, sollten sich Frauen nicht nur während eines Harnwegsinfektes zu Herzen nehmen. Auch wer danach reichlich Wasser trinkt, profitiert davon. mehr »

In der Praxis oft auch knifflige AU-Fälle

Die Regeln, wie und wann ein Arzt einen Patienten krankschreiben darf, sind in der Arbeitsunfähigkeits-Richtlinie festgehalten. In der Praxis gibt es jedoch viele knifflige Fälle. mehr »

Handlungsbedarf bei Chronikerpauschale!

Die Chronikerzuschläge für Hausärzte bleiben eine der dringendsten Hausaufgaben für die Selbstverwaltung. Es wird Zeit, die alten bürokratischen Zöpfe abzuschneiden, meint unser Abrechnungsexperte. mehr »