Ärzte Zeitung, 31.01.2007

UV-Licht aktiviert Vitamin D schon in der Epidermis

STANFORD (skh). Vitamin D wird nicht nur in Leber und Niere, sondern auch in den dendritischen Zellen der obersten Hautschicht von seiner inaktiven in die aktive Form umgewandelt. Der Mechanismus könnte die positive Wirkung von niedrigdosierter Sonnenstrahlung bei entzündlichen Hautkrankheiten wie Psoriasis erklären.

Das haben US-Forscher von der Stanford-Universität in Kalifornien herausgefunden. Bisher galt als gesichert, dass über die Nahrung aufgenommenes Vitamin D zwar in den Keratinozyten der Haut bearbeitet, aber erst in Leber und Niere endgültig in die metabolisch aktive Form überführt wird. Die Untersuchungen des Teams um Dr. Hekla Sigmundsdottir belegen nun, dass in dendritischen Zellen der Haut die komplette Aktivierungskaskade abläuft.

Aktiviertes Vitamin D bewirkt danach in T-Lymphozyten die Synthese eines Zytokinrezeptors, der die Zellwanderung der Lymphozyten zu den Keratinozyten der Haut stimuliert. Dort können die T-Lymphozyten freie Radikale, die etwa durch UV-Strahlung entstehen, eliminieren. Die Forscher interpretieren den Vorgang als Sofortreaktion der Haut auf mögliche Schäden durch UV-Strahlung (Nature Immunology 2007, online).

Der Vorgang erkläre auch, warum Vitamin-D-haltige Cremes bei Patienten mit entzündlichen Hauterkrankungen wie Schuppenflechte helfen: Das aktivierte Vitamin-D imitierte dabei die Funktion der dendritischen Zellen und lockt T-Lymphozyten an, die Schutz- und Reparaturmechanismen in Gang setzen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »