Ärzte Zeitung, 26.02.2013

GBA

Subkutane Infusion auch ambulant

BERLIN. Patienten, die krankheitsbedingt ein Austrocknungsrisiko haben und nicht in der Lage sind, oral hinreichend Flüssigkeit aufzunehmen, können künftig im Rahmen der häuslichen Krankenpflege subkutane Infusionen verordnet bekommen. Das hat der gemeinsame Bundesausschuss jetzt beschlossen.

Die Methode gilt als schonende und komplikationsarme Alternative zur intravenösen Infusion. Sie wird bisher überwiegend in der stationären Geriatrie und in der Palliativversorgung angewendet.

Verordnen kann der Arzt subkutane Infusionen, wenn er sich zuvor persönlich vom Zustand des Patienten und der medizinischen Notwendigkeit überzeugt hat. Eine Verordnung zur Prophylaxe oder Erleichterung der Pflege ist nicht zulässig.

Die Richtlinie muss noch vom Bundesgesundheitsministerium genehmigt werden. (HL)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »