Ärzte Zeitung, 26.10.2016

Welt-Psoriasistag

Appelle gegen die Stigmatisierung

"Verstehen – anerkennen – einbeziehen" lautet das Motto des Welt-Psoriasistages in Deutschland und weltweit.

NEU-ISENBURG. Am 29. Oktober ist Welt-Psoriasistag. An diesem Datum wenden sich weltweit Patientenselbsthilfeverbände und Hautärzte an die Öffentlichkeit, um auf stigmatisierende Vorurteile hinzuweisen. Geworben wird für eine medizinische Versorgung, die Menschen mit Psoriasis trotz ihrer chronischen Hautkrankheit Lebenszufriedenheit verschaffen kann. "Verstehen – anerkennen – einbeziehen" lautet das Motto 2016 in Deutschland und weltweit.

Der Deutsche Psoriasis Bund e.V., der Berufsverband der Deutschen Dermatologen, das bundesweite PsoNet und die Deutsche Dermatologische Gesellschaft wollen mit ihrem Aufruf zum Welt-Psoriasistag mit gemeinsamer Stimme für die Erkrankten ein positives Zeichen setzen. Rund 2,5 Prozent der Bevölkerung seien betroffen, alleine in Deutschland rund zwei Millionen Menschen, erinnern die Initiatoren im Web.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die die Psoriasis schon im Jahr 2014 in ihre Liste der besonders versorgungsrelevanten nicht-ansteckenden Krankheiten aufgenommen hat, fordere in ihrem "Globalen Bericht zur Psoriasis" von allen Mitgliedstaaten aktive Maßnahmen für mehr Verständnis und Anerkennung der an Psoriasis erkrankten Menschen. Die Bundesregierung habe bislang jedoch noch keine konkreten Schritte unternommen oder zu erkennen gegeben, dieser Aufforderung durch die WHO Aktionen gegen die Stigmatisierung der Erkrankten folgen zu lassen, so die Initiatoren in ihrem Aktionsaufruf.

Die notwendige basistherapeutische Pflege der Haut werde von den maßgeblichen gesundheitspolitischen Instanzen des deutschen Gesundheitswesens als individuelle Körperpflege abgetan, damit die hierfür anfallenden Kosten nicht von der gesetzlichen Krankenversicherung getragen werden müssen – selbst dann nicht, wenn die Erkrankten hierfür dreistellige Summen monatlich aufbringen müssen. Ähnliche Schwierigkeiten hätten die Erkrankten bei der Beantragung von Maßnahmen zur Rehabilitation und bei Anträgen für eine Klimatherapie. Die Träger des Welt-Psoriasistages in Deutschland verfolgen deshalb unter anderem das Ziel, Verantwortliche auf allen Ebenen des Gesundheitswesens und in der Gesundheitspolitik darin zu unterstützen, mehr für Erkrankte mit Psoriasis zu tun und bürokratische Hürden abzubauen, damit alle Erkrankten kurzfristig Zugang zu nützlichen und angemessenen Therapien erhalten. (eb)

Infos zu Veranstaltungen am Aktionstag: www.weltpsoriastag.de > Veranstaltungen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Spahn soll Gesundheitsminister werden

Jünger und weiblicher will die CDU-Chefin ihr Kabinett und ihre Partei machen. In Männerhand bleibt das Gesundheitsressort: Jens Spahn soll hier der neue Minister werden. mehr »

Als Ärzte zu Mördern wurden

Vor 78 Jahren haben Ärzte auf der Schwäbischen Alb in Grafeneck erstmals Patienten mit Gas ermordet. Nachdem 10.654 Menschen tot waren, setzte das Schweigen ein. Jetzt hat die Ärztekammer an das dunkle Kapitel erinnert. mehr »

Praxen und Kliniken melden "Land unter"

Die heftige Grippewelle bringt Arztpraxen und Krankenhäuser an die Kapazitätsgrenzen. Manche Praxen müssen selbst wegen vieler erkrankter Mitarbeiter schließen, Kliniken nehmen teilweise keine Patienten mehr an. mehr »