Ärzte Zeitung online, 06.07.2018

ABC des Sonnenschutzes

Der richtige Sonnenschutz bei Reisen in warme Länder

Wer im Urlaub in warme Länder reist, sollte auf ausreichend Sonnenschutz achten. Denn Wasser und Sand reflektieren die Strahlung.

Der richtige Sonnenschutz bei Reisen in warme Länder

Sonnenschutzmittel lösen auch bei Kindern manchmal Kontaktallergien aus – vor allem chemisch.

© Petair / Fotolia

BERLIN. "Sonnenstrahlung hat auf unsere Haut speziell bei Reisen in warme Länder von allen äußeren Faktoren die stärkste und mitunter folgenschwerste Wirkung", erinnerte Dr. Friederike Kauer vom Medicover Berlin-Mitte MVZ bei einer Veranstaltung in Berlin.

Wasser und Sand reflektierten die Strahlung, der Wind täusche häufig über die Stärke der UV-Strahlung hinweg. Für alle Hauttypen sei Sonnenschutz daher Pflicht. Für hellhäutige Typen mit sehr heller Haut und rötlichem Haar riet die Expertin zu Sonnenschutzmitteln mit mindestens LSF 30, für weniger empfindliche Typen sei LSF 20 ausreichend.

Obacht bei Sonnencreme

Reisende, die an sonnenlicht-assoziierten Hauterkrankungen wie der "Mallorca-Akne" leiden, reagierten meist auf eine Kombination aus Sonnencreme und UV-Strahlung: "Physikalische Filter mit Bestandteilen wie Titanoxid und Zinkoxid hinterlassen einen weißlichen Film auf der Haut und verursachen meist keine Allergien", berichtete Kauer.

Chemische Filter dagegen, meist aromatische Verbindungen wie 4-Aminobenzoesäure, lösten oft eine Hypersensitivität aus.

Die Lotion sollte 30 Minuten vor der Sonnenexposition aufgetragen werden und etwa alle zwei Stunden sowie nach jedem Baden nachgecremt werden. Neben Cremen – dem C im ABC des Sonnenschutzes – ist das Ausweichen (A) von Aufenthalten in der Sonne zwischen 11 und 15 Uhr eine Maßnahme sowie das Bekleiden (B): "Hier empfiehlt sich lange, dicht gewebte Kleidung, idealerweise mit einem UV-Protektionsfaktor und eine Kopfbedeckung. Synthetische Fasern sind Naturfasern vorzuziehen", so die Expertin.

Auch schütze trockene Kleidung besser als nasse. Der textile Schutz sei vor allem für Kleinkinder und Menschen mit Hautallergien geeignet. (bae)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »

Das hilft bei "Fettleber"

Patienten mit nichtalkoholischer Fettleber können sich selbst helfen - indem sie gesünder leben. Forscher haben Biomarker ausfindig gemacht, die offenbar die Veränderung der Leberfibrose vorhersagen können. mehr »