ABC des Sonnenschutzes

Der richtige Sonnenschutz bei Reisen in warme Länder

Wer im Urlaub in warme Länder reist, sollte auf ausreichend Sonnenschutz achten. Denn Wasser und Sand reflektieren die Strahlung.

Veröffentlicht:
Sonnenschutzmittel lösen auch bei Kindern manchmal Kontaktallergien aus – vor allem chemisch.

Sonnenschutzmittel lösen auch bei Kindern manchmal Kontaktallergien aus – vor allem chemisch.

© Petair / Fotolia

BERLIN. "Sonnenstrahlung hat auf unsere Haut speziell bei Reisen in warme Länder von allen äußeren Faktoren die stärkste und mitunter folgenschwerste Wirkung", erinnerte Dr. Friederike Kauer vom Medicover Berlin-Mitte MVZ bei einer Veranstaltung in Berlin.

Wasser und Sand reflektierten die Strahlung, der Wind täusche häufig über die Stärke der UV-Strahlung hinweg. Für alle Hauttypen sei Sonnenschutz daher Pflicht. Für hellhäutige Typen mit sehr heller Haut und rötlichem Haar riet die Expertin zu Sonnenschutzmitteln mit mindestens LSF 30, für weniger empfindliche Typen sei LSF 20 ausreichend.

Obacht bei Sonnencreme

Reisende, die an sonnenlicht-assoziierten Hauterkrankungen wie der "Mallorca-Akne" leiden, reagierten meist auf eine Kombination aus Sonnencreme und UV-Strahlung: "Physikalische Filter mit Bestandteilen wie Titanoxid und Zinkoxid hinterlassen einen weißlichen Film auf der Haut und verursachen meist keine Allergien", berichtete Kauer.

Chemische Filter dagegen, meist aromatische Verbindungen wie 4-Aminobenzoesäure, lösten oft eine Hypersensitivität aus.

Die Lotion sollte 30 Minuten vor der Sonnenexposition aufgetragen werden und etwa alle zwei Stunden sowie nach jedem Baden nachgecremt werden. Neben Cremen – dem C im ABC des Sonnenschutzes – ist das Ausweichen (A) von Aufenthalten in der Sonne zwischen 11 und 15 Uhr eine Maßnahme sowie das Bekleiden (B): "Hier empfiehlt sich lange, dicht gewebte Kleidung, idealerweise mit einem UV-Protektionsfaktor und eine Kopfbedeckung. Synthetische Fasern sind Naturfasern vorzuziehen", so die Expertin.

Auch schütze trockene Kleidung besser als nasse. Der textile Schutz sei vor allem für Kleinkinder und Menschen mit Hautallergien geeignet. (bae)

Mehr zum Thema

Ärztliche Fehler

Vergessener Arztbrief ist Stolperfalle für Dermatologen

Patienten mit Verdacht auf beruflich bedingte Hautkrankheiten

BK 5101: Rechtsänderung könnte Berufsdermatologie beflügeln

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Krankschreibungen wegen Corona haben zuletzt deutlich zugenommen, so eine aktuelle Analyse der BARMER.

© Goldmann/picture alliance

Pandemie

BARMER verzeichnet steilen Anstieg bei Corona-AU